Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Start

Kennzeichnung: Darüber ärgern sich europäische Verbraucher

Die europäische Verbraucherorganisation BEUC hat europaweit Verbraucherbeschwerden zur Lebensmittelkennzeichnung gesammelt und drei Hauptärgernisse ausgemacht.

Themenschwerpunkt

Themenübersicht: Backwaren

Die Kennzeichnung von Backwaren ist nicht immer verständlich. Wir erläutern, wie Angaben für Brot, Brötchen und Gebäck zu verstehen sind.

Forenfrage: Hamburgerbrötchen mit der Angabe „Sodium“

Im Online-Shop steht in der Nährwerttabelle der Begriff „Sodium“. Was heißt das? Auf anderen Produkten fehlt die Angabe.

Produktmeldung: Aufbackteig

Der Anbieter gibt ein Verbrauchsdatum statt des Mindesthaltbarkeitsdatums an, obwohl Aufbackteig nicht leicht verdirbt. Das kann Verbraucher verunsichern.

„Frisch gebackene“ Brötchen – vom Bäcker, der nicht backt

Umfragen und Anfragen auf Lebensmittelklarheit zeigen: Verbraucher finden den Begriff "frisch gebacken" für aufgebackene Brötchen vom SB-Bäcker oder Discounter nicht angemessen.

Urteil: Lieferdienst muss online umfassend informieren

Im Online-Shop Bringmeister.de fehlten wichtige Informationen über die angebotenen Lebensmittel. Das Kammergericht Berlin verurteilte den Betreiber nun dazu, die Angaben auf der Website zu ergänzen.

Alkohol in Lebensmitteln nicht immer leicht zu erkennen

Wer auf Alkohol in Lebensmitteln verzichten möchte, muss genau hinschauen und die Kennzeichnungslücken kennen. Denn viele Lebensmittel enthalten Alkohol, ohne dass dies auf den ersten Blick erkennbar ist.

Aktuelle Forenfrage: Nürnberger Lebkuchen aus Aachen

Wie können Nürnberger Elisenlebkuchen heißen und mit dem Siegel „Geschützte Geografische Angabe“ gekennzeichnet sein, wenn der Hersteller in Aachen sitzt?

Kinder im Visier der Lebensmittelwerbung

Sobald Kinder Taschengeld erhalten, werden sie zu einer interessanten Zielgruppe für die Werbung der Lebensmittelanbieter.