Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

"Zucker- oder energiefreies" Lebensmittel

 

Verwirrend: Kennzeichnung „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ ist zulässig bis zu einem Zuckergehalt von 0,5 Prozent – „energiefrei“ ist bis 4 Kilokalorien pro 100 Milliliter zulässig

Verbraucherbeschwerde 

Verpackung hat groß “Zero Kalorien“ stehen, bei den Nährwerten steht jedoch 2 kcal pro 100 ml.
Verbraucher aus Herford vom 06.10.2018

Verpackung suggeriert null Kalorien, aber bei der Tabelle sind Kalorien (1,8) angegeben.
Verbraucher aus Herford vom 30.09.2018

Auf der Front der Verpackung steht "zuckerfrei". Für mich bedeutet das, dass es überhaupt keinen Zucker enthält auch nicht artverwandte. Schaut man auf die Inhaltsstoffe so liest man tatsächlich "Karamellzuckersirup". Dies ist ein Umwandlungsprodukt von Zucker (erhitzen). Der Grundstoff ist aber immer noch Zucker. Das ärgert mich extrem.
Verbraucher aus Herbertingen vom 31.08.2017

Zero Zucker + Zero Kalorien pro Dose trotzdem 9 kcal und das ist meiner Meinung nach nicht Zero.
Verbraucher aus Bremen vom 05.02.2017

Ich erwerbe und verzehre die zuckerfreien Bonbons in der Geschmacksrichtung Caramel seit Jahren und teilweise auch 1/2 bis eine Tüte pro Tag. Leider habe ich trotz der Aufschrift "zuckerfrei" massive Probleme mit meinen Zähnen. Nach genauer Durchsicht (leider nicht viel früher) der Zutatenliste fiel mir auf, dass in den Bonbons Karamellzuckersirup enthalten ist. Auf der Tüte wird groß mit "Zuckerfrei" geworben und tatsächlich wird Zucker unter einer anderen Bezeichnung zugefügt. Für mich ist das ein klarer Fall von Verbrauchertäuschung.
Verbraucherin aus Neubrandenburg vom 01.02.2017

Auf den Flaschen steht u.a. "Null Kalorien". Dreht man die Flasche um, enthält jedes Glas Cola 1000 Kalorien, bzw 2300 Joule. Null mit Tausend verwechseln? Hmm ... Und dann diese komischen 0 Prozent dahinter. Also die beziehen sich ja auf den durchschnittlichen Tagesumsatz. Das wären natürlich auch nicht Null, sondern pro Glas 0,03 Prozent. Jetzt haben die Prozentangaben aber rein gar nichts mit den enthaltenen Kalorien zu tun. Lasen sie mich mal ihr Beispiel nehmen: Eine Cola kostet 1 Euro. Ich verdiene im Monat 2300 Euro. Dann kostet mich jede Cola 0,04 Prozent meines Gehalts. Das sind nach Rechnung von Coca Cola "0 Prozent." Juchhuuu!! Wo kann ich die Gratis Cola abholen? In jedem Laden?
Verbraucher aus Göttingen vom 22.11.2016

Die Bezeichnung auf allen Produkten suggeriert mit ihrer Aufschrift "Kalorienfrei" oder "Zero Kalorien" das in den Produkten keine Kalorien enthalten sind. Wenn man auf die Inhaltsstoffe schaut, sieht man, dass dies eine Falschaussage ist. Dort steht unverkennbar 2-3, je nach Produkt, Kalorien pro 100 Milliliter. Konkurrenten haben auf ihren Produkten Kalorienarm stehen, wodurch meines Erachtens unlauterer Wettbewerb betrieben wird, da die Kunden eher zu den Produkten die als kalorienfrei deklariert sind.
Verbraucher aus Brandenburg an der Havel vom 16.07.2016

Auf der Vorderseite steht in rot "ohne Zucker", in der Zutatenliste taucht allerdings an dritter Stelle "Karamellzuckersirup" auf.
Verbraucherin aus Wittenberg vom 05.11.2015

Auf der Flasche sowie auf der Verpackung des Sechser-Packs steht vorn und hinten groß in roten Buchstaben OHNE ZUCKER. In der Nährwerttabelle stehen dann jedoch 0,3 g Zucker pro 100 ml.
Verbraucher aus Germering vom 11.04.2014

Am oberen Dosenrand reihen sich die Begriffe "kalorienfrei" und "zero Zucker" - blickt man jedoch auf die Nährwertangaben, so stellt man fest, dass das Getränk 3kcal/100ml hat. Unter kalorienFREI verstehe ich etwas anderes, kalorienARM wäre zum Beispiel in Ordnung.
Verbraucherin aus München vom 22.08.2013

Die Orangenlimonade wird mit 0 Prozent Zucker laut Etikett beworben. Auf der Zutatenliste werden jedoch 0,5 Prozent Kohlenhydrate = 0,5 Prozent Zucker angegeben. Selbst wenn das Gesetz eine Spanne von 0,5 Prozent erlaubt, dürfte meiner Meinung nach nur mit "zuckerarm" geworben werden. Es gibt zwar einen Diabetes-Hinweis, trotzdem halte ich die Deklarierung für irreführend. Allein schon durch den Anteil von Orangenkonzentrat ist Zucker, wenn auch in geringen Mengen in natürlicher Form enthalten. Es müsste also heißen "ohne Zusatz von Fremdzucker" oder 0 Prozent Fremdzuckerzusatz.
Verbraucher aus Reisbach vom 26.07.2011

Einschätzung der Verbraucherzentrale:
Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Lebensmittel dürfen mit der Eigenschaft „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ werben, wenn sie pro 100 Gramm oder 100 Milliliter nicht mehr als 0,5 Gramm Zucker enthalten. Verbraucher, die 0,0 Prozent Zucker erwarten, können sich getäuscht sehen. Daher sollte auf der Verpackung erläutert werden, was unter „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ zu verstehen ist.

Dies trifft auch auf die Werbung „kalorienfrei“ oder „energiefrei“ zu.

Darum geht’s:

Verschiedene Lebensmittel wie Erfrischungsgetränke sowie Bonbons werben mit der Angabe „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“. Die Nährwerttabelle dagegen weist einen geringen Zuckergehalt von bis zu 0,5 Gramm pro 100 Milliliter aus.

Der Zuckergehalt stammt dabei beispielsweise aus natürlichen Quellen, wenn ein Erfrischungsgetränk einen geringen Anteil an Fruchtsaft enthält. Eine andere Möglichkeit ist die sehr geringe Zugabe eines Zuckers, der einen anderen Zweck erfüllt, z. B. ein Lebensmittel zu färben wie Karamellzuckersirup.

Erfrischungsgetränke werben beispielsweise mit „kalorienfrei“, obwohl laut Nährwerttabelle bis zu drei Kilokalorien pro 100 Milliliter enthalten sind.

Das ist geregelt:

Die Health Claims-Verordnung (HCVO) definiert die Begriffe „zuckerfrei“ und „zuckerarm“.

Die Angabe „zuckerfrei“ oder gleichlautende Bezeichnungen sind danach nur dann zulässig, wenn nicht mehr als 0,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm oder 100 Milliliter eines Produkts enthalten sind. Folglich darf mit dieser Bezeichnung noch bis zu dieser Grenze geworben werden.
Die Auslobung mit „zuckerarm“ ist für Produkte erlaubt, die maximal 5 Gramm Zucker pro 100 Gramm enthalten oder – wenn sie flüssig sind – 2,5 Gramm Zucker pro 100 Milliliter.

Die Angabe „energiefrei“ oder gleichlautende Bezeichnungen sind nur zulässig, wenn das Produkt nicht mehr als vier Kilokalorien oder 17 kJ pro 100 Milliliter enthält.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Verbraucher, die unter „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ einen Zuckergehalt von 0,0 Gramm verstehen, erwarten absolut keinen Zucker.
Das Lebensmittelrecht lässt jedoch die Angabe „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ bis zu einer Grenze von 0,5 Prozent Zucker pro100 Gramm oder 100 Milliliter zu.

Mit Angaben wie „energiefrei“ oder „ohne Kalorien“ darf der Hersteller werben, wenn das Lebensmittel nicht mehr als 4 Kilokalorien bzw. 17 Kilojoule pro 100 Milliliter enthält.

Außerdem können Zuckeralkohole, auch Zuckeraustauschstoffe genannt, z. B. Sorbit, Isomalt, und Süßstoffe wie Saccharin oder Aspartam in beliebiger Menge enthalten sein. Beide haben zwar süßende Eigenschaften und Zuckeralkohole zählen zu den Kohlenhydraten, sie sind aber keine Zucker (Mono- und Disaccharide). Dies kann Verbraucher aus unserer Sicht zusätzlich irritieren, wenn ihnen die Unterschiede nicht bekannt und nicht verständlich sind.

Verwechslungsgefahr besteht an dieser Stelle zudem mit der Auslobung „zuckerarm“, die einen höheren Prozentsatz an Zucker zulässt.

Fazit:

Bei einem Erzeugnis mit grenzwertigem Zuckergehalt sollte der Anbieter mit einer Erläuterung auf der Verpackung erklären, was es mit der Angabe „zuckerfrei“ oder „0 % Zucker“ wirklich auf sich hat. Damit würden sich solche Lebensmittel auch leichter von „zuckerarmen“ Produkten unterscheiden lassen.
Dies trifft auch auf die Werbung „kalorienfrei“ oder „energiefrei“ zu.

Status 

Die Verbraucherzentrale hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz [aktuell: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft] über die Kennzeichnungsproblematik informiert.

Stand 
22. Oktober 2018