Skip to content Skip to navigation

Kwetters Eierhof „Aus Solidarität …“, 10 frische Eier

 

Die Eier mit dem Hinweis auf „unsere Landwirte“ und einen Eierhof in Sachsen-Anhalt stammen aus den Niederlanden.

Verbraucherbeschwerde 

Analog einem Beitrag auf Ihrer Seite habe ich die Eier nun aktuell bei Lidl gesehen und gekauft.
Auf der Packung steht ganz groß "aus Solidarität" und "mit dem Kauf dieser Eier unterstützen Sie unsere Landwirte".
Ich bin davon ausgegangen, dass ich mit dem Kauf unsere deutschen Landwirte unterstützte. Jedoch befanden sich in der Verpackung niederländische Eier.
Ich finde es von Kwetters Eierhof und auch von Lidl Deutschland eine Unverschämtheit gerade in Zeiten der Pandemie - solche Mogelpackungen zu verkaufen.
Verbraucherin aus Freising vom 09.05.2021

Einschätzung der Verbraucherzentrale
Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Auf dem Deckel des Eierkartons steht auffällig „Aus Solidarität“ und „Mit dem Kauf dieser Eier unterstützen sie unsere Landwirte!“. Ebenfalls auf dem Deckel ist die Adresse von Kwetters Eierhof in Hötensleben in Sachsen-Anhalt angegeben. Tatsächlich stammen die Eier aus den Niederlanden, womit die Verbraucherin aufgrund der Angabe „unsere Landwirte“ in der Verbindung mit der deutschen Adresse beim Einkauf nicht gerechnet hat.
Die Firma sollte bereits auf der Verpackung die niederländische Herkunft deutlich machen oder auf den Hinweis mit „unterstützen Sie unsere Landwirte“ verzichten.

Darum geht’s:

Auf dem Deckel des Eierkartons steht in großer auffälliger Schrift „Aus Solidarität“ und „Mit dem Kauf dieser Eier unterstützen Sie unsere Landwirte!“. Auf einem kleinen Aufkleber rechts davon steht die Adresse „kwetters Eierhof 39393 Hötensleben““.
Die Eier selbst tragen einen Stempel mit dem Kürzel „NL“, das für die Herkunft aus den Niederlanden steht.

Das ist geregelt:

Gemäß der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) dürfen Informationen auf Lebensmitteln nicht täuschen, unter anderem über das Ursprungsland oder den Herkunftsort. Auf verpackten Lebensmitteln sind Name und Anschrift des verantwortlichen Lebensmittelunternehmens anzugeben. Dabei muss es sich nicht um den Hersteller handeln.
In der EU-Verordnung über die einheitliche Gemeinsame Marktorganisation für landwirtschaftliche Erzeugnisse und in der Eier-Vermarktungsdurchführungsverordnung ist die Eier-Kennzeichnung festgeschrieben. Danach muss jedes Ei mit einem Erzeugercode gestempelt sein. Er gibt Aufschluss über die Haltungsform und die Herkunft des Eies. Auf der Eierverpackung sind weitere Angaben erforderlich, beispielsweise das Mindesthaltbarkeitsdatum, die Güte- und Gewichtsklasse sowie die Packstellennummer (PN). Diese Kennnummer gibt an, in welcher zugelassenen Packstelle die Eier verpackt wurden.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Dass die Adresse auf der Eierverpackung auf die Packstelle hinweist und nicht auf die Herkunft, sorgt bei Verbraucherinnen und Verbrauchern immer wieder für Verwirrung. Die Herkunft von Eiern ist tatsächlich nur anhand des Ei-Stempels und damit erst nach Öffnen des Kartons erkennbar. Bei der vorliegenden Verpackung ist zusätzlich ein Aufruf „Aus Solidarität – Mit dem Kauf dieser Eier unterstützen Sie unsere Landwirte!“ aufgedruckt. Diese Angabe in Kombination mit der Adresse des Kwetters Eierhof in Hötensleben legt daher nahe, dass mit „unsere Landwirte“ regionale Hühnerhalter gemeint sind oder die Eier aus Deutschland stammen.

Fazit:

Die Firma sollte bereits auf der Verpackung die niederländische Herkunft deutlich machen oder auf den Hinweis mit „unterstützen Sie unsere Landwirte“ verzichten.

Stellungnahme der Kwetters Hardeman Egg Group, NL-Veen

Kurzfassung, erstellt von der Verbraucherzentrale:

Der Hinweis „aus Solidarität“ bezieht sich auf alle Freilandeier, die aufgrund der Vogelgrippe Einstallplicht haben und deswegen wie Bodenhaltungseier verkauft werden müssen. Der Satz „Mit dem Kauf dieser Eier unterstützen Sie unsere Landwirte“ gilt daher für alle Freiland-Legebetriebe. Der für diese Solidaritätseier gezahlte Mehrpreis wird unter den betroffenen Unternehmen aufgeteilt.

Stellungnahme Downloads 
Stand 
13. August 2021