Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Herkunftsstempel bei "Respeggt"-Eiern

Frage

Müssen sogenannte "Respeggt"-Eier keinen Herkunftsstempel tragen?

Antwort

Sogenannte Respeggt-Eier sind inzwischen bei mehreren großen Supermarktketten erhältlich. Sie werden unter anderem mit dem Slogan „Eier ohne Kükentöten“ beworben. Aus unserer Sicht müssen alle Eier einen Herkunftsstempel tragen. Eine Ausnahme gilt nur für Betriebe mit bis zu 50 Legehennen, die ihre Produkte regional und direkt an den Endverbraucher verkaufen. Das dürfte bei einem Großteil der Respeggt-Eier nicht der Fall sein.

Laut der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung werden jedes Jahr Millionen männlicher Küken nach dem Schlüpfen getötet, weil sie für Legebetriebe ungeeignet sind. . Die Respeggt-Initiative soll das verhindern. Nach eigenen Angaben arbeitet die Initiative arbeitet mit einem Verfahren, bei dem das Geschlecht des Kükens bereits lange vor dem Schlüpfen bestimmt werden kann. Bereits am 8. oder 9. Tag werden die Bruteier nach Geschlecht sortiert. Die männlichen Bruteier werden zu Tierfutter verarbeitet und nur die weiblichen Eier weiter ausgebrütet.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 2.5 (2 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
24. Juni 2020