Skip to content Skip to navigation

Woher kommt der Zucker in Buttermilch?

Auf „Reiner Buttermilch“ steht 4,0 Gramm Zucker pro 100 Gramm. Warum bekomme ich nirgendwo Buttermilch und Joghurt ohne Zucker?

Buttermilch
Buttermilch © Oksana Bratanova - 123rf.com

Frage

Seit geraumer Zeit bekomme ich nirgendwo im normalen Handel mehr Buttermilch und "Naturjoghurt" ohne Zucker. Die Produktauszeichnung lautet "Reine Buttermilch". Sie enthält aber laut Aufdruck 4,0 g Zucker je 100 g Produkt. Ich halte die Bezeichnung "Reine Buttermilch" für irreführend, denn wenn Buttermilch hergestellt wird, muss nirgendwo Zucker zugefügt werden – und Milchzucker müsste als Milchzucker und nicht als Zucker deklariert werden. Ich bitte um Überprüfung und Belehrung, was "Reine Buttermilch" als Produktbezeichnung tatsächlich an Fremdstoffen enthalten darf.

Antwort

Reine Buttermilch enthält nur den von Natur aus enthaltenen Milchzucker. Hersteller dürfen keine weiteren Zutaten wie Zucker zufügen. Der Zucker in der Nährwerttabelle gibt die Summe aller enthaltenen Zuckerarten an. Im Fall von „Reiner Buttermilch“ oder „Naturjoghurt“ stammt dieser Zucker vollständig aus dem von Natur aus enthaltenen Milchzucker.

Die Vorgaben, welche Zutaten bei Buttermilcherzeugnissen zulässig sind, sind in der Milcherzeugnisverordnung festgelegt. Demnach dürfen bei „Reiner Buttermilch“ nur die zur Herstellung notwendigen Milchsäurebakterien zugefügt werden. Im Gegensatz dazu dürfen Hersteller bei einfacher „Buttermilch“ während der Butterung Wasser (maximal 10 Prozent) oder Magermilch (maximal 15 Prozent) zugeben.

Zutatenverzeichnis und Nährwerttabelle erfüllen unterschiedliche Zwecke: Während das Zutatenverzeichnis alle zugefügten Zutaten auflistet, gibt die Nährwerttabelle die Summe der für die Ernährung relevanten Nährwerte aller Zutaten an. Entsprechend gibt es bei der Angabe „Zucker“ einen grundlegenden Unterschied zwischen der Zutatenliste und der Nährwerttabelle. Während in der Zutatenliste die genauen Zuckerarten aller zugefügten Zucker genannt werden müssen, zum Beispiel „Traubenzucker“ oder „Glukose-Fruktosesirup“, werden in der Nährwerttabelle alle enthaltenen Zuckerarten – genauer: alle Einfach- und Zweifachzucker – zusammengerechnet. Dabei werden auch natürlich enthaltene Zuckerarten wie Milchzucker oder Fruchtzucker mitgerechnet.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.5 (13 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
9. März 2021