Verbraucherbeschwerde

Deluxe Ruby Creme

Die „Ruby Creme“ enthält eine Minimenge Schokoladenkuvertüre und ist mit Rote Bete gefärbt.
getaeuscht

Der Anbieter wirbt mit „Ruby-Kakaobohne“ für das Produkt, obwohl es nur 4,6 Prozent Schokoladenkuvertüre enthält. Die genaue Menge an Kakao ist unklar und ob die Kakaobestandteile vollständig von „Ruby-Kakaobohnen“ stammen, ist ebenfalls nicht angegeben. Für die typische rötliche Farbe sorgt Rote-Bete-Extrakt.
Der Anbieter sollte nicht mit „Ruby“ und „Ruby-Kakaobohnen“ für die gefärbte Creme werben.

Die Ruby-Creme als "zarten Brotaufstrich mit Ruby-Kakaobohne" zu bezeichnen, mag zwar im Singular (1 Bohne) nicht falsch sein, ist aber trotzdem eine Frechheit und eine Täuschung des Verbrauchers. 
Die Creme enthält gerade mal 4,6 % Schokoladenkuvertüre (in diesen 4,6 % sind aber noch weitere Stoffe enthalten). Sowas hat nichts mit Kakaocreme und erst recht nicht mit Ruby zu tun. Und es dann noch als "Deluxe"-Produkt zu vermarkten, ist dann die gehobene Kundentäuschung à la Lidl.
Verbraucher aus Chemnitz vom 10.01.2022

Einschätzung der Verbraucherzentrale

„Ruby-Kakaobohne“ kann allenfalls in einer Minimenge enthalten sein, die Verbraucher:innen aber nicht erfahren. Durch die rötliche Farbe der Roten Bete wird ein höherer Anteil an Ruby-Kakaobohne vorgetäuscht.

Darum geht’s:

Der Produktname „Ruby Creme“ steht auf dem Deckel und der Schauseite des Glases. Dort heißt es zudem „Deluxe“ und „Zarter Aufstrich mit Ruby-Kakaobohne“. Die Farbe des Aufstrichs ist rosa.
Die Bezeichnung auf der Rückseite lautet „Süßer Brotaufstrich mit Schokoladenkuvertüre“. Die Zutatenliste beginnt mit Zucker, pflanzliche Öle (Raps, Ölpalme), Magermilchpulver, 4,6 % Schokoladenkuvertüre. Die Kuvertüre setzt sich aus den Zutaten Zucker, Kakaobutter, Vollmilchpulver, Kakaomasse, Emulgator: Lecithin; Säuerungsmittel: Zitronensäure und natürliches Vanille-Aroma zusammen. Weitere Zutat des Aufstrichs ist Rote-Bete-Extrakt. 
Ruby-Kakao stammt von besonderen Kakaobohnen mit roter Farbe. Sie werden nicht fermentiert und behalten so ihre rötliche Farbe. Der Geschmack soll fruchtiger sein als bei herkömmlichem Kakao.

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen, beispielsweise über die Zusammensetzung. Das ist ein wesentlicher Grundsatz in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Dieser Grundsatz gilt auch für die Aufmachung und Bewerbung eines Produkts.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Die Zusammensetzung des Aufstrichs passt nicht zu „Ruby Creme“ mit dem Hinweis „Deluxe“. Da es sich um eine Creme mit Kakao handelt, müsste der Kakaoanteil gekennzeichnet sein. Dies ist nicht der Fall. Kakao ist lediglich in einer geringen Menge als Bestandteil in der Schokoladenkuvertüre enthalten. Ob die Kakaobestandteile der Kuvertüre vollständig aus Ruby-Kakaobohne bestehen, ist nicht ersichtlich. 
Dass das Produkt dennoch die für „Ruby“ typische Farbe „rosa“ aufweist, liegt offenbar auch an dem Einsatz von Roter Bete. Insgesamt ist die Kennzeichnung unklar, der „Ruby“-Anteil minimal und die Farbe täuscht einen höheren Ruby-Anteil vor. 

Fazit:

Der Anbieter sollte nicht mit „Ruby“ und „Ruby-Kakaobohnen“ für einen gefärbten Aufstrich werben. 

Stellungnahme der Wilhelm Reuss B.V., NL-Roosendaal

Auf das Schreiben der Verbraucherzentrale vom 03.03.2022 liegt bisher keine Antwort vor.