Das hat Lebensmittelklarheit erreicht:

Cellagon ändert Werbung

Änderung: Die Firma hat die Werbung „ohne künstliche Zusatzstoffe“ für Cellagon aurum entfernt.
Geändert

Die Online-Werbung „das Beste aus der Natur – ohne künstliche Zusatzstoffe“ vermittelt, dass die enthaltenen Nährstoffe natürlicher Herkunft sind. Zusatzstoffe wie das Süßungsmittel Stevioglycosid passten daher nicht zur Werbung, ebenso wie der Zusatz isolierter Mineralstoffe.
Der Anbieter hat die nicht zutreffende Werbung „ohne künstliche Zusatzstoffe“ auf der Website inzwischen entfernt. Die Natürlich-Werbung passt aus Sicht von Lebensmittelklarheit nach wie vor nicht zu den Zutaten. 

Der Hersteller bewirbt sein Produkt „Cellagon Aurum“ auf seiner Website mit „Das Beste aus der Natur – ohne künstliche Zusatzstoffe“. Die Aussage ist auf der Seite nach dem Abschnitt "Häufige Fragen zu Cellagon aurum" zu finden.
Deshalb und auch wegen weiterer Aussagen auf der Seite bin ich davon ausgegangen, dass alles an dem Produkt natürlich ist. So habe ich es auch schon mehrmals in einer Cellagon-Gruppe auf Facebook gelesen. 
Auf dem Etikett habe ich jetzt allerdings einige synthetische Zusätze gefunden, darunter u. a. Magnesium-, Calcium-, Eisen- und Zinklactat oder „Süßungsmittel Steviolglycoside“, die so nicht auf der Homepage zu lesen waren. 
Es gibt auch mindestens drei unterschiedliche Zutatenlisten: Auf dem Flaschenetikett, auf der Website und im Online-Shop von Cellagon. Ich fühle mich daher vom Hersteller getäuscht.
Verbraucher aus Rosenheim vom 11.03.2021 

Einschätzung der Verbraucherzentrale zur ursprünglichen Website

Der Anbieter wirbt auf seiner Website für „Cellagon aurum“ mehrfach mit „Natur“ und betont die Verwendung natürlicher Zutaten aus Früchten, Pflanzen und Kräutern auf seiner Website. Explizit stellt der Anbieter mit „das Beste aus der Natur – ohne künstliche Zusatzstoffe“ den Verzicht bestimmter Zutaten heraus. Laut Informationen auf der Website und im Online-Shop enthält das Produkt dagegen Zutaten, die Verbraucher:innen nicht mit „natürlich“ verbinden. Dazu zählen zugesetztes „Calcium“, „Eisen“ und „Zink“, außerdem der Süßstoff „Steviolglykoside“.
Der Anbieter sollte auf die Hervorhebung von „Natur“ und „natürlich“ verzichten und deutlich machen, dass er Mineralstoffe und ein Süßungsmittel zusetzt. 

Darum geht’s:

Der Anbieter bezeichnet sein Produkt als Grundstoff zur Herstellung eines kalorienarmen Erfrischungsgetränks. Er wirbt auf cellagon.de und cellagon-shop.de mit den Begriffen „Natur“ und „natürlich“ für seine Produktreihe „Cellagon aurum“. Die Natürlichkeit der Zutaten hebt er mit folgenden Angaben hervor: 
•    Das Beste aus der Natur – ohne künstliche Zusatzstoffe
•    Wir verwenden keine künstlichen Konservierungsstoffe, keine künstliche Aromen oder Geschmackstoffe.
Auf den beiden Websites sind jeweils 85 Zutaten aufgeführt. Neben zahlreichen Obst- und Gemüsesorten sowie Kräutern stehen dort auch isolierte Zutaten wie Calcium, Eisen, Magnesium, Zink. Es gibt keine Angabe zur Art dieser Mineralstoffverbindungen.
Laut den Angaben zur Zusammensetzung enthält das Produkt das Süßungsmittel „Steviolglykoside“, das zu den Zusatzstoffen zählt. 

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen, beispielsweise über die Zusammensetzung und die Qualität. Das ist ein wesentlicher Grundsatz in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Sie müssen zudem zutreffend, klar und leicht verständlich sein.
Eine allgemeingültige Definition des Begriffes „natürlich“ gibt es nicht. 
Nach der Zusatzstoff-Verordnung zählen Steviolglycoside als Süßungsmittel zu den Zusatzstoffen und werden abhängig vom Herstellungsverfahren zum Beispiel als „Süßungsmittel E960a“ oder „Süßungsmittel Steviolglycoside aus Stevia“ gekennzeichnet.
Die Frage, ob für das Süßungsmittel Steviolglycoside Hinweise auf die natürliche Herkunft zulässig sind, hat der Arbeitskreis Lebensmittelchemischer Sachverständiger (ALS) 2019 eindeutig verneint. Er hat die Auslobung eines natürlichen Charakters des Süßungsmittel als unzulässig eingestuft, da während der Herstellung sowohl Reste des zur Aufreinigung verwendeten Ionenaustauscherharzes in das Fertigprodukt übergehen als auch in der Stevia-Pflanze nicht natürlich vorkommende Steviolglycoside als Nebenprodukt entstehen könnten. Das als E960 spezifizierte Süßungsmittel unterscheide sich von den in der Pflanze vorkommenden Steviolglycosiden und sei deshalb nicht „natürlich“.
Die Anreichungsverordnung legt fest, welche chemischen Verbindungen der Mineralstoffe zugesetzt werden dürfen, zum Beispiel Calciumchlorid oder Calciumgluconat. Diese Mineralstoffverbindungen müssen im Zutatenverzeichnis stehen.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Die Online-Werbung „das Beste aus der Natur“ vermittelt, dass die enthaltenen Nährstoffe natürlicher Herkunft sind. Bei Steviolglycoside handelt es sich um ein Süßungsmittel, das zu den Zusatzstoffen zählt, und entsprechend nicht um eine „natürliche“ Zutat. Somit passt hier weder die Werbung mit „Natur“ noch „ohne künstliche Zusatzstoffe“.
Zudem zeigt die Zusammensetzung mit gut 80 verschiedenen Zutaten, dass darunter auch einige isolierte Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium, Zink und Eisen stehen. Werden einem Lebensmittel gezielt einzelne Nährstoffe zugesetzt, handelt es sich um ein „angereichertes Lebensmittel“. Diese Anreicherungen widersprechen der massiven Werbung mit Natürlichkeit. 
Zusätzlich sind Lebensmittelklarheit weitere Kennzeichnungsmängel aufgefallen. So führt der Anbieter unter „Zusammensetzung“ Obst, Gemüse und Kräuter auf, jedoch nicht ob diese als Konzentrat, Saft oder Extrakt eingesetzt werden. 

Fazit:

Der Anbieter sollte auf die Hervorhebung von „Natur“ und „natürlich“ verzichten und deutlich machen, dass er Mineralstoffe und ein Süßungsmittel zusetzt. Das Süßungsmittel Steviolglycoside sollte er als solches kennzeichnen.

Stellungnahme der Hans-Günter Berner GmbH & Co. KG, Altenholz

Cellagon aurum ist ein flüssiges Mikronährstoffkonzentrat aus über 80 wertvollen Zutaten. Vitaminisierung und Mineralisierung erfolgen über natürliche Quellen. Zudem setzen wir für die Mineralisierung Lactate und Selenhefe ein. Als Süßungsmittel verwenden wir Steviolglycoside. Diese Angaben können sowohl dem Etikett als auch der Zutatenliste auf der Homepage bzw. im Online-Shop entnommen werden.

Ergebnis

Der Anbieter hat die nicht zutreffende Werbung „ohne künstliche Zusatzstoffe“ entfernt, da das Produkt das Süßungsmittel Steviolglycoside enthält. Zur Natur-Werbung für das Produkt passt das Süßungsmittel aus unserer Sicht nach wie vor nicht.
Die Zutatenlisten auf der Website und im Online-Shop sind komplett überarbeitet und zeigen nun die Zusammensetzung mit Fruchtsaftkonzentrate, Pflanzen- und Kräuterextraktmischung sowie die weiteren Bestandteile. Mineralstoffe sind nun als Lactatverbindungen deklariert.