Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Tee mit Steviablättern - ist das erlaubt?

Dürfen Steviablätter in Tees verwendet werden oder sind nur die Steviolglycoside erlaubt?

Tee mit Steviablättern
Tee mit Steviablättern © Swapan - Fotolia.com

Frage:

Dürfen auch (Bio) Stevia-Blätter statt Stevioglycoside in Teesorten zugesetzt sein? Gerade in Kindertees finden sich diese.

Antwort

Für Tees dürfen Steviablätter verwendet werden.

„Stevia rebaudiana“, auch Süßblatt oder Honigkraut genannt, ist eine krautige Staudenpflanze aus Südamerika. Steviablätter schmecken süß und werden seit vielen Jahren als kalorienfreie Zuckeralternative beworben – und teils auch in Lebensmitteln eingesetzt. Dabei ist die Rechtslage nicht ganz eindeutig.

Grundsätzlich gelten Steviablätter, egal ob frisch oder getrocknet, als Novel Food, d.h. neuartiges Lebensmittel. Neuartige Lebensmittel müssen zugelassen werden, um auf den Markt gebracht werden zu dürfen. Eine solche Zulassung liegt für Steviablätter nicht vor.

Die Verwendung von Steviablätter für Tees wird jedoch gesondert beurteilt und gilt als nicht neuartig. Daher dürfen Teemischungen, die Steviablätter als Zutat enthalten, vertrieben werden. Das ergibt sich aus dem Novel Food-Katalog der EU-Kommission, einer Sammlung von Abstimmungen der EU-Mitgliedstaaten darüber, ob ein Produkt als neuartig gilt oder nicht. Der Novel Food-Katalog ist rechtlich nicht verbindlich, dient in der Praxis aber als Bewertungsgrundlage.

Die Frage, ob Steviablätter auch anderen Lebensmitteln zugesetzt werden dürfen, wurde innerhalb der EU noch nicht weiter behandelt. Es ist daher davon auszugehen, dass ein Zusatz von Steviablättern bei anderen Lebensmitteln, etwa Kuchen oder Milchdesserts, als neuartig gilt. Solange keine entsprechende Zulassung vorliegt, dürfen Steviablätter daher anderen Lebensmitteln nicht zugesetzt werden.

Rechtlich eindeutig geregelt ist dagegen die Verwendung von Steviolglycosiden in Lebensmitteln. Steviolglycoside sind chemisch genau definierte Extrakte aus Steviablättern. Sie sind als Zusatzstoff, d.h. genau genommen als Süßungsmittel, unter der E-Nummer „E 960“ zugelassen. Diese Zulassung regelt, welchen Lebensmitteln Steviolglycoside in welchen Mengen zugesetzt werden dürfen, darunter auch aromatisierten Getränken wie Eisteegetränken.

Ob ein Produkt Steviolglycoside oder Steviablätter enthält, können Sie in jedem Fall der Zutatenliste entnehmen. Steviolglycoside müssen dort mit ihrer Bezeichnung oder ihrer E-Nummer und ihrem Klassennamen aufgeführt werden: Dort steht dann entweder „Süßungsmittel: Steviolglycoside“ oder „Süßungsmittel: E 960“. Werden Steviablätter im Produkt eingesetzt, finden Sie in der Zutatenliste Formulierungen wie „Steviakraut“, „Steviablätter“ oder „Aufguss aus Steviablättern“.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.3 (15 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
10. April 2018