Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Eis am Stiel schmeckt künstlich

Auf dem Eis ist nur „natürliches Aroma“ aufgeführt, doch es schmeckt künstlich. Da kann doch etwas nicht stimmen?!

Eis am Stiel
Eis am Stiel © beats1 - 123rf.com

Frage

Ich habe neulich ein buntes Eis am Stiel bei meiner Enkelin probiert und fand, dass es fürchterlich nach künstlichen Aromastoffen schmeckt, und die Farbe des Eises sieht auch künstlich aus. In der Beschreibung wird dieses Eis mit natürlichen Aromen beworben. In der Zutatenliste sind färbende Gemüseextrakte sowie als Aromastoffe nur „natürliche Aromen“ sowie „natürliches Orangenaroma“ aufgeführt. Da mir die Gesundheit der Kinder wichtig ist, möchte ich wissen, ob die Zutaten mit der Beschreibung übereinstimmen. Kann dieses Eis im Labor untersucht und die tatsächlichen Stoffe ermittelt werden?

Antwort

Die Angaben in der Zutatenliste müssen stimmen. Die amtliche Lebensmittelüberwachung führt stichprobenartig, aber regelmäßig, Analysen im Labor durch. Sensible Lebensmittel werden häufiger untersucht.  Grundsätzlich sollte man sich auf die Angaben auf dem Etikett verlassen können.  

Die Zusammensetzung eines industriell hergestellten Eises unterscheidet sich aber stark von einem selbst hergestellten Eis. Das von Ihnen genannte Eis enthält färbende Gemüseextrakte sowie natürliches Aroma. Der Begriff „natürliches Aroma“ wird vielfach falsch verstanden. Lebensmittelrechtlich ist er nämlich weit gefasst. Er bedeutet nur, dass das Aroma mit bestimmten Verfahren aus einem natürlichen Ausgangsstoff gewonnen wurde – dies können auch Mikroorganismen sein. Den Aromastoff Vanillin kann man beispielsweise mit Hilfe von Mikroorganismen aus Nelkenöl oder Zuckerrübenschnitzeln gewinnen. Dieser – zwar aus natürlichen Ausgangsstoffen gewonnene, aber isolierte – Aromastoff schmeckt anders als echte Vanille. Der Geschmack von „natürlichen Aromen“ kann daher „künstlich“ wirken – besonders, wenn man selten aromatisierte Lebensmittel isst.

Anders ist es bei „natürlichem Vanillearoma“ oder „natürlichem Orangenaroma“. Dieses muss tatsächlich aus der Vanille beziehungsweise der Orange stammen.

In dem von Ihnen genannten Eis hat der Anbieter färbende Gemüseextrakte eingesetzt. Diese können eine starke, auch unnatürlich wirkende Färbung hervorrufen. Von einigen Ausnahmen abgesehen gelten sie aber im lebensmittelrechtlichen Sinn nicht als Farbstoffe.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.7 (18 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
29. Juni 2020

Kommentare

Wenn Sie Ihren Enkelkindern etwas Gesundes geben möchten, sollten Sie ihnen wohl eher kein Eis kaufen. Hierbei sind Aromen und Farbstoffe das kleinere Problem. Viel ungesünder ist doch der Zucker. Mein Vorschlag wäre, gerade im Sommer, ein Sorbet oder einen Smoothie mit frischen Früchten selber zu machen.


Es gibt wirklich schöne Rezepte für Kindereis zum Selbermachen. Mit und ohne Milch. Selbst Bio Eis enthält oft viel Zucker. Es gibt aber auch Alternativen.
Ich benutze Eisförmchen mit Stiel für Kinder (als Erwachsener). Mein Lieblingseis: pürierte Erdbeeren.