Verbraucherbeschwerde

Dr. Oetker La Mia Pinsa

Teigspezialität wirbt mit „Mix aus 3 Mehlsorten“, obwohl die Mischung hauptsächlich aus Weizen besteht.
getaeuscht

Der Anbieter wirbt auf der Verpackung mehrfach mit einem besonderen Teig aus drei Mehlsorten. Die Zutatenliste gibt Weizenmehl mit einem Anteil von 34 Prozent an. Die beiden weiteren Getreidearten Dinkel- und Reismehl machen jeweils nur 1,8 Prozent im Produkt aus. Dies passt nicht zur Werbeaussage, die wesentliche Anteile aller drei Getreidesorten erwarten lässt. 
Der Anbieter sollte nicht mit einem Mix aus drei Mehlsorten werben, wenn zwei davon mengenmäßig praktisch keine Rolle spielen.

Guten Tag, auf der Verpackung wird dem Verbraucher groß angekündigt, dass diese "Pizza" (Teig) aus 3 (drei) Mehlsorten hergestellt wurde. Als Verbraucher finde ich das (im ersten Moment) gut, da heutzutage überwiegend das preisgünstige Weizenmehl verarbeitet wird. Schaut man sich die Inhaltsliste genauer an, dürfte man jedoch mehr als enttäuscht sein. 1,8 % Reismehl und 1,8 % Dinkelmehl (Weizen). Besser wäre der Hinweis, ... kann Spuren von anderen Mehlsorten beinhalten. Dies wäre meines Erachtens ein ehrlicherer Hinweis. Der Aufdruck bezüglich der drei Mehlsorten, lässt den Verbraucher mehr erhoffen.
Verbraucher aus Oberndorf vom 20.12.2021

Einschätzung der Verbraucherzentrale

Dr. Oetker wirbt mit „Mix aus 3 Mehlsorten“, obwohl der Teig nahezu vollständig aus Weizen besteht. Dinkel und Reis kommen nur in Minimengen vor.

Darum geht’s:

Der Hersteller bewirbt „La Mia Pinsa“ mit „Mix aus 3 Mehlsorten“ und auf der Rückseite mit „Unser besonderes Teigrezept mit Sauerteig und einer Mischung aus drei Mehlsorten, nämlich Weizen-, Dinkel und Reismehl […]“. Die Bezeichnung des Produkts lautet: „Teigspezialität belegt mit Tomaten, Mozzarella und Pecorino, tiefgefroren“. Die Zutatenliste führt die Mengen der Getreideerzeugnisse mit 34 Prozent Weizenmehl, 1,8 Prozent Reismehl und 1,8 Prozent Dinkelmehl auf.

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen, beispielsweise über die Zusammensetzung. Das ist ein wesentlicher Grundsatz in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). 
Des Weiteren sind Mengenangaben für Zutaten vorgeschrieben, die in der Bezeichnung eines Lebensmittels genannt oder durch Worte, Bilder oder graphische Darstellung hervorgehoben sind. 

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

In dem beworbenen Teig steckt fast 20-mal so viel Weizen wie Dinkel, dasselbe gilt für Reis. Mit diesem Missverhältnis müssen Verbraucher:innen nicht rechnen, wenn der Anbieter auf der Schauseite auf einen „Mix aus 3 Mehlsorten“ aufmerksam macht.

Fazit:

Der Anbieter sollte nicht mit einem Mix aus drei Mehlsorten werben, wenn zwei davon mengenmäßig praktisch keine Rolle spielen.

Stellungnahme der Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Kurzfassung:

Die Mehlmischung von La Mia Pinsa setzt sich aus 90% Weizenmehl, 5% Reismehl und 5% Dinkelmehl zusammen. Nach den Leitsätzen für Brot und Kleingebäck darf ein Brot als Dreikornbrot bezeichnet werden, wenn jede der drei 3 Getreidearten mit mindestens 5% bezogen auf den Mehlanteil enthalten ist. Die Leitsätze beschreiben den üblichen Handelsbrauch, von einer Täuschung ist daher nicht auszugehen.