Skip to content Skip to navigation

Angebot „LaVita Fit fürs Leben“ auf lavita.de

 

Anbieter hebt Natürlichkeit der Zutaten mehrfach hervor, doch im Produkt stecken zahlreiche isolierte Vitamine und Mineralstoffverbindungen.

Verbraucherbeschwerde 

Der Hersteller von La Vita bewirbt sein Produkt auf der dazugehörenden Website, indem wiederholt die Natürlichkeit, die Frische, die hohe Qualität der Lebensmittel und v.a. die positive Wirkung des Vitalstoffgetränks hervorgehoben wird. Es werden auch einige Studien aufgeführt. Es entsteht der Eindruck, dass La Vita ausschließlich aus „über 70 hochwertigen Lebensmitteln“ besteht.
Lediglich die Zutatenliste verrät, dass La Vita nicht, wie mehrfach suggeriert, zu 100 % aus natürlichen Zutaten besteht, sondern zahlreiche künstliche Vitamin- und Mineralstoffzusätze enthält. […]
Ich finde, hier wird nicht ehrlich kommuniziert, sondern der Verbraucher bewusst getäuscht.

Verbraucherin aus Landsberg vom 24.01.2020

 

Die Firma wirbt mit 100 % natürliche Zutaten [Anmerkung der Redaktion: Nicht Wortlaut der Website, sondern Verständnis der Verbraucherin]. Ich erhebe Zweifel, da die Lebensmittel nicht genannt sind, aus denen diese Vitamine B1, B2, B3, B5, B6, B12, K und A gewonnen werden […].

Verbraucherin aus Halblech vom 29.01.2013

 

LaVita wirbt mit dem Slogan 100 % Natürlich [Anmerkung der Redaktion: Nicht Wortlaut der Website, sondern Verständnis des Verbrauchers; Anbieter-Link entfernt]. Es wird der Anschein vermittelt, dass nur mit Früchten, Obst Gemüse, Kräutern, Ölen gearbeitet wird und so eine optimale Versorgung des Körpers gewährleistet ist. Schaut man aber in die Inhaltsstoffe, so sieht man, dass Vitamine hinzugesetzt werden. Also nicht auf rein natürlicher Basis.

Verbraucher aus Hamburg vom 13.03.2012

Einschätzung der Verbraucherzentrale
Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Auf ihrer Homepage wirbt die LaVita GmbH für ihr Produkt mehrfach mit „Natur“ und hebt die Natürlichkeit der verwendeten Zutaten, wie Frucht- und Gemüsesaftkonzentrate sowie Kräuterextrakte, besonders hervor. Die vollständige Zutatenliste zeigt, dass das Produkt neben den beworbenen Frucht- und Gemüsesaftkonzentraten, Ölen und Extrakten über 20 isolierte Substanzen wie Vitamin C, Eisenfumarat und Coenzym Q 10 enthält, die offensichtlich nicht aus den angepriesenen 70 natürlichen Lebensmitteln stammen.
Der Anbieter sollte auf die missverständliche Werbung mit „natürlichen Zutaten“ und „Natur“ verzichten und deutlich machen, dass er Vitamine und Mineralstoffe zusetzt.

Darum geht’s:

Der Anbieter wirbt auf lavita.de mehrfach mit den Begriffen „Natur“ und „natürlich“ für sein Produkt „LaVita“. Insbesondere die Natürlichkeit der Zutaten wird mit Aussagen hervorgehoben wie:

· „LaVita vereint die Power von über 70 natürlichen Zutaten“

· „Die Basis des Konzentrats bilden Obst, Gemüse und Kräuter.“

· „Hinzu kommen pflanzliche Öle, Aloe Vera und weitere wertvolle Zutaten“.

Auf der Startseite besteht die Möglichkeit die Begriffe „Zutaten“ und „Jetzt kaufen“ auszuwählen. Nach einem Klick auf „Zutaten“ erscheint eine Seite mit Informationen zu „Mehr als 70 natürliche Zutaten“. Eingeteilt sind dort die Zutaten des Produkts gemäß ihrem Ursprung als Obst, Gemüse, Kräuter und Öle. Die vollständige Zutatenliste ist an dieser Stelle nicht zu finden [Stand: Zeitpunkt der neuesten Verbraucherbeschwerde].
Im Shop steht die vollständige Zutatenliste und diese führt neben den beworbenen Frucht- und Gemüsesaftkonzentraten, Ölen und Extrakten auch zahlreiche Vitamin- und Mineralstoffzusätze wie Vitamin C, Eisenfumarat und Coenzym Q 10 auf.

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen, beispielsweise über die Zusammensetzung und die Qualität. Das ist ein wesentlicher Grundsatz in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). Sie müssen zudem zutreffend, klar und leicht verständlich sein.
Eine allgemeingültige Definition des Begriffes „natürlich“ gibt es nicht.
Nach der LMIV muss das Zutatenverzeichnis aus einer Aufzählung sämtlicher Zutaten des Lebensmittels in absteigender Reihenfolge ihres Gewichtsanteils zum Zeitpunkt ihrer Verwendung bei der Herstellung des Lebensmittels bestehen.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Unseres Erachtens erwarten Verbraucher bei der mehrfachen Werbung mit „Natur“ und „natürlich“ ein Lebensmittel, das weitgehend naturbelassene Zutaten enthält. Entsprechend werden sie davon ausgehen, dass die enthaltenen Nährstoffe aus den beworbenen Frucht- und Gemüsesaftkonzentraten, Ölen und Extrakten stammen. Dass tatsächlich aber zahlreiche, isolierte Substanzen zugesetzt werden, ist für Verbraucher auf der Website schwer erkennbar. Zutaten wie Eisenfumarat, Mangansulfat und Natriummolybdat können Verbraucher, die ein naturbelassenes Produkt erwarten, durchaus irritieren.
Auch die einzelnen Vitamine werden üblicherweise nicht aus Lebensmitteln isoliert. Sie stammen zwar gegebenenfalls aus natürlichen Rohstoffen, die Herstellung erfolgt aber in mehrstufigen Produktionsprozessen und häufig unter Einsatz von gentechnisch veränderten Mikroorganismen. Auf der Website von LaVita sind keine Aussagen zu Rohstoffen und Herstellungsverfahren der zugesetzten Nährstoffe zu finden.In diesem Zusammenhang ist der Verbraucherzentrale aufgefallen, dass die vollständige Zutatenliste schwer auffindbar und erst nach einem Klick auf „Jetzt kaufen“ sichtbar wird [Stand: Zeitpunkt der neuesten Verbraucherbeschwerde].

Fazit:

Der Anbieter sollte auf die missverständliche Werbung mit „natürlichen Zutaten“ und „Natur“ verzichten und deutlich machen, dass er Vitamine und Mineralstoffe zusetzt.

Stellungnahme der LaVita GmbH, Kumhausen

Kurzfassung:

LaVita vereint über 70 natürliche Zutaten und alle wichtigen Vitamine und Spurenelemente in einem hochwertigen Saftkonzentrat. Mit diesen Worten wird LaVita auf lavita.de eingeführt. Damit beschreiben wir genau, dass LaVita aus über 70 Lebensmitteln sowie aus Vitalstoffen hergestellt wird. Alle Zutaten sind auf Homepage und Shop auf der LaVita-Zutatenliste aufgeführt.

Stellungnahme Downloads 
Status 

Der Hersteller hat in den vergangenen Jahren die Homepage mehrfach geändert. Nach der Unterlassungserklärung ist die vollständige Zutatenliste dort nun leichter auffindbar.
Nach wie vor vermitteln die „Natürlich“-Werbung und die Aufmachung der Website aus Sicht der Verbraucherzentrale nicht deutlich genug, dass auch zahlreiche zugesetzte Vitamine und Mineralstoffe enthalten sind.

Stand 
19. Oktober 2020