News

Ingwer-Shots: Kaum mehr als überteuerter Fruchtsaft

Ingwer-Shots liegen im Trend. Laut Werbung sollen die Getränke in den kleinen Fläschchen einen Energiekick liefern und das Immunsystem unterstützen. Meist haben die Produkte einen stolzen Preis, dabei sind die Hauptzutaten in vielen Fällen preiswerter Apfel- oder Orangensaft oder sogar Wasser. Das zeigt ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein von 48 Ingwer-Shots.  

100 Milliliter Fruchtsaft für fünf Euro

Wer Ingwer-Shot kauft, sollte einen Blick in die Zutatenliste werfen, denn in der Zusammensetzung unterscheiden sich die Produkte teilweise deutlich: Ein Großteil der Getränke besteht überwiegend aus Apfel- oder Orangensaft, bei einigen Shots ist die Hauptzutat sogar Wasser. Viele enthalten Vitamin-C-haltige Zutaten wie Zitronen-, oder Sanddornsaft oder Acerolamark, einige sind zusätzlich gesüßt. Ingwer ist in Form von Saft, Püree oder Stückchen enthalten. Der Ingwergehalt der untersuchten Produkte liegt zwischen 3,5 und 34 Prozent.  

Für die ingwerhaltige Fruchtsaftmischung müssen Verbraucher:innen tief in die Tasche greifen: Der 100-Milliliterpreis liegt zwischen 0,5 und 5 Euro. Der teuerste Ingwer-Shot kostet somit umgerechnet 50 Euro pro Liter. 

Hoher Vitamin-C-Gehalt mit fraglichem Nutzen

Deutliche Unterschied gibt es im Vitamin-C-Gehalt: Er reicht von 9 bis knapp 300 Milligramm pro 100 Milliliter. Bereits ab einer Menge von zwölf Milligramm pro Portion dürfen Anbieter die Vitamin-C-Menge auf dem Etikett aufführen und mit entsprechenden gesundheitsbezogenen Angaben werben. Einige Anbieter tun dies mit der Angabe „Vitamin C trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei“. Unzulässige Angaben fanden die Tester:innen nicht. Die Verbraucherzentrale Schleswig Holstein weist jedoch darauf hin, dass hohe Vitamin C-Dosen nicht sinnvoll seien, sie könnten sogar Nebenwirkungen haben. Mit einer abwechslungsreichen Ernährung lasse sich der Vitamin C-Bedarf gut decken.

Große Unterschiede beim Zuckergehalt

Ein Blick in die Nährwerttabelle lohnt sich auch im Hinblick auf den Zuckergehalt: Viele Shots enthalten mehr als zehn Gramm Zucker pro 100 Milliliter und damit mehr als manche Limo oder Cola, bei einigen ist sogar Zucker zugesetzt. Allerdings gibt es auch hier Unterschiede, denn bei einer Reihe von Produkten liegt der Zuckergehalt deutlich unter zehn Gramm, ein Produkt auf Wasserbasis ist mit 0,1 Gramm Zucker pro 100 Gramm sogar praktisch zuckerfrei. 

Die Verbraucherzentrale Schleswig Holstein rät, sich vor dem Kauf der teuren Fläschchen Nährwerttabelle und Zutatenliste genau anzuschauen. Die preiswerte Alternative: sich den Ingwershot einfach aus Ingwer(saft), Wasser und einem Schuss Fruchtsaft selbst herstellen. 


Quelle: „Ingwershots: Überteuert, überzuckert und überschätzt“, Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein vom 02.12.2021
 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag?
Durchschnitt: 4.8 (5 Stimmen)
Burkhard Lepke
22.12.2021 - 23:22

Danke für die Info, doch das dachte ich mir schon und mache mein Shaot selber.

Neuen Kommentar hinzufügen

Restricted HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type='1 A I'> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id='jump-*'> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.