Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Tierhaltung: Kennzeichnung im Handel bietet kaum Orientierung

Schwein auf Spaltenboden
© Countrypixel - fotolia.com

Eine artgerechte Tierhaltung ist vielen Verbrauchern ein großes Anliegen. Doch wer Fleisch mit besseren Tierhaltungsstandards kaufen will, muss im Handel meist aufwändig suchen. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Stichprobe der Verbraucherzentralen. Überprüft wurden die Werbeaussagen der Hersteller und Händler zur Tierhaltung von Schwein, Rind und Geflügel in 17 Handelsketten, darunter Aldi, Lidl, Edeka und Rewe.  

Viele Werbeaussagen, wenig Informationen

Der Marktcheck zeigt: Nicht alle Aussagen und Botschaften, die nach  besserer Tierhaltung klingen, bieten nachvollziehbar besseren Tierschutz. So sind Begriffe wie „artgerecht“ „tiergerecht“ oder „mehr Platz“ rechtlich nicht definiert – sie sagen daher wenig aus. In allen Supermärkten und Discountern fanden sich Produkte mit beschönigenden Botschaften. In vielen Fällen fehlten konkrete Informationen zu den ausgelobten Haltungsformen, beispielsweise zur „Weidehaltung“. Teilweise versprachen Abbildungen eine Freilandidylle, obwohl die angegebene Haltungsform lediglich den Mindeststandards der Stallhaltung entsprach. 

Etwas transparenter sind die Informationen bei Geflügelfleisch. Die EU-Vermarktungsnormen für Geflügel definieren eindeutig Begriffe wie „Extensive Bodenhaltung“, „Freilandhaltung“, „Bäuerliche Freilandhaltung“ und "Bäuerliche Freilandhaltung – Unbegrenzter Auslauf". Sie schreiben genau vor, wie viel Platz die Tiere haben, wie groß ihr Auslauf ist und wie sie gefüttert werden und bieten damit eine gute Orientierung. Für konventionelles Schweine- oder Rindfleisch hingegen gibt es solche Vorgaben nicht. Hier sind wohlklingende Auslobungen der Hersteller daher reine Werbeaussagen, wenn konkrete Hinweise auf der Verpackung fehlen, was genau dahinter steckt. .

Gesetzliches Tierwohlsiegel gefordert

Die Verbraucherzentralen forderten den Handel auf, nach dem gesetzlichen Mindeststandard produziertes Fleisch nicht mit irreführenden Begriffen zu bewerben. Werbung mit besseren Haltungsbedingungen wie „Weidehaltung“, „mehr Platz“ oder „kleinere Tiergruppe“ muss  für Verbraucher nachvollziehbar sein. Ein wichtiger Schritt wäre eine verpflichtende mehrstufige staatliche Tierwohlkennzeichnung. Die Kriterien für diese Tierwohlkennzeichnung sollten dann deutlich über dem gesetzlichen Mindeststandard liegen.

Quelle: „Tierhaltung – Verwirrspiel im Supermarkt muss aufhören“, Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Hessen vom 15.01.2019

Letzte Änderung 
29. Januar 2019
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.