Fragen & Antworten

Ist Prosciutto Cotto gleich Kochschinken?

Frage

Darf ein in Italien produzierter Artikel unter der Bezeichnung "Prosciutto cotto" in Deutschland verkauft werden? Zur Erklärung: Ich habe einen italienischen Prosciutto cotto gekauft, der aus nur 75 % Fleisch, 10 % Wasser, 8 % Kartoffelstärke und weiteren Zutaten besteht. Das ist doch kein Kochschinken!

Antwort

Ein italienischer Kochschinken kann unter dem Namen „Prosciutto cotto“ verkauft werden, wenn die Bezeichnung und sonstige Kennzeichnung auf Deutsch erfolgt und er die italienischen Vorgaben für einen „Prosciutto cotto“ sowie die deutschen Vorgaben für einen Kochschinken erfüllt. Das ist bei dem von Ihnen genannten Produkt nicht der Fall.

Wichtig bei der Beurteilung ist, den Produktnamen und die Bezeichnung zu unterscheiden.

Wird das Erzeugnis in Deutschland verkauft, so muss die Pflichtkennzeichnung in deutscher Sprache auf der Verpackung stehen. Dazu gehört auch die Bezeichnung, aus der die Art des Lebensmittels hervorgehen soll. Diese müsste also in deutscher Sprache auf der Verpackung zu finden sein, zum Beispiel „italienischer Kochschinken“. "Prosciutto Cotto" genügt nicht.

Davon zu unterscheiden ist der Produktname, der in der Regel auf der Schauseite des Lebensmittels steht. Produktnamen können Fantasiebezeichnungen oder Begriffe in beliebigen Sprachen sein, sie dürfen Verbraucher aber nicht täuschen. Der Produktname „Prosciutto cotto“ bedeutet auf Deutsch „gekochter Schinken“. Das Produkt sollte daher die Vorgaben für einen Schinken erfüllen. 

Der Sachverständigen-Arbeitskreis für tierische Lebensmittel (ALTS) hat zudem beschlossen, dass Hinweise auf andere EU-Länder in der Produktbezeichnung wie „belgischer Kochschinken“, „dänischer Vorderschinken“ oder „Spalla cotta“ nur möglich sind, wenn die Erzeugnisse den Produktanforderungen in den Ländern genügen, auf die Bezug genommen wird. 

Entsprechend müsste der in Deutschland angebotene „Prosciutto cotto“ auch die italienischen Vorschriften für diesen Schinken erfüllen. In Italien ist der „Prosciutto cotto“ speziell geregelt.

Bei dem von Ihnen beschriebenen Produkt handelt es sich entsprechend den Zutaten aber gar nicht um einen Schinken, denn der Fleischanteil ist zu gering. Somit passt der Name „Prosciutto cotto“ auch aus Sicht von Lebensmittelklarheit nicht zu dem Produkt.

Wenn Sie ein konkretes Produkt für täuschend halten, können Sie es uns über unser Produktformular melden.
 

Hinweis: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden in der Regel nicht aktualisiert.

Der leichtsprachliche Text wurde übersetzt von:
Isabella von Luxburg,
luxburg@leichtzulesen.org,
www.leichtzulesen.org
Mitglied im Netzwerk Leichte Sprache e.V.

Der Text wurde geprüft durch die Prüflesegruppe:
Menschen mit Lernschwierigkeiten Zentrum Leichte Sprache Allgäu,
https://www.kjf-augsburg.de/angebote-leistungen/weitere-angebote/zentrum-leichte-sprache/

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag?
Durchschnitt: 3.7 (23 Stimmen)
Francois della Torre
08.09.2022 - 07:46

Hallo Zusammen,
ein Produkt "aus dem Hinterschenkel des Schweins wie gewachsen" mit hinzugefügtem Wasser (z.B. 70% Fleisch Anteil) ist in Deutschland kein Schinken.
Frage: was ist denn das Ding? "Gekochtes Fleisch mit Wasser"??
Wie kann man so was beschreiben?
z.B.: Phantasiename - aus gekochtem Fleisch (in der Zutatenliste 70% Fleisch, Wasser, usw.)
Liebe Grüße

Neuen Kommentar hinzufügen

Restricted HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type='1 A I'> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id='jump-*'> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.