Das ärgert beim Einkauf:

Teekanne Italienische Limone

Es bleibt unklar, warum der Tee „Italienische Limone“ heißt. Ein Bezug zu Italien ist nicht zu erkennen.
getaeuscht

Der Produktname weist auf Italien hin. Ein Werbehinweis auf der Seite spricht vom „Sommergefühl Italiens“, bleibt aber vage. Insgesamt bleibt der Bezug zu Italien unklar. Der Anbieter sollte klarstellen, was an dem Produkt italienisch ist und woher die Zutaten kommen.

Mir ist durch Zufall eine Packung des oben genannten Tees in die Hände geraten und frage mich, ob das okay ist, dieses Produkt so zu nennen, obwohl weder Limone enthalten ist noch bei den Zutaten irgendein Bezug zu Italien besteht/ hergestellt wird. Ich empfinde das Ganze als Verbrauchertäuschung.
Verbraucher aus Lehre vom 13.10.2021

Einschätzung der Verbraucherzentrale

Die Werbehinweise stellen einen Bezug zu Italien her. Insgesamt bleibt unklar, was genau an dem Tee italienisch sein soll und woher der Tee und die Zutaten kommen. 

Darum geht’s:

Der Anbieter nennt den Tee „Italienische Limone“, ergänzt durch den Hinweis „süß-fruchtig nach italienische Art“. Limone ist das italienische Wort für Zitrone. Darunter steht die Bezeichnung „Aromatisierter Früchtetee mit Zitronen- und Honigaroma. Seitlich sind die Werbehinweise „Entdecken Sie das Sommergefühl Italiens“ und „Lassen Sie sich mit Teekanne Italienische Limone nach Italien entführen“ aufgedruckt. Weitere Hinweise auf Italien gibt es nicht. In dem Tee sind neben Äpfeln, Hibiskus und weiteren Zutaten Zitronenaroma sowie – an vorletzter Stelle im Zutatenverzeichnis – Zitronen enthalten. 

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel müssen zutreffend, klar und für Verbraucher:innen leicht verständlich sein. Das ist ein wesentlicher Grundsatz der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV). In der Verordnung ist weiterhin festgelegt, dass Anbieter den Herkunftsort des Lebensmittels nennen müssen, falls ohne diese Angabe eine Irreführung möglich wäre, insbesondere wenn das Etikett sonst den Eindruck erweckt, das Lebensmittel komme aus einem anderen Ursprungsland oder Herkunftsort. Auch wenn die primäre Zutat nicht aus dem angegebenen Ort stammt, muss er darüber informieren. 

Bilden Anbieter zur Beschreibung der Geschmacksrichtung Früchte, Kräuter oder ähnliches ab, setzen im Tee aber ausschließlich oder überwiegend Aromen ein, sollten sie dies durch eine Angabe wie „mit …-Geschmack“ oder „mit …-Aroma“ kenntlich machen. Diese übliche Kennzeichnung ist in den Leitsätzen für Tee und teeähnliche Erzeugnisse beschrieben. 

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Der Produktname kann die Erwartung wecken, dass der Tee Zitronen aus Italien enthält, die Rezeptur des Tees aus Italien stammt oder der Tee dort hergestellt wurde. Das ist aber nicht zu erkennen. Die Werbehinweise stellen einen unbestimmten Bezug zu Italien her, Zitronen sind kaum enthalten. Insgesamt bleibt unklar, was genau an dem Tee italienisch sein soll, ob er zum Beispiel in Italien hergestellt wurde. 

Fazit:

Der Anbieter sollte klarstellen, ob der Tee in Italien hergestellt wurde und woher die Zutaten stammen. 

Stellungnahme der Teekanne GmbH & Co. KG, Düsseldorf

Kurzfassung:

In unserem Früchtetee TEEKANNE Italienische Limone sind Zitronen (=Limonen) enthalten. Limone ist ein Synonym für Zitrone; es handelt sich botanisch gesehen um dieselbe Frucht. In manchen Ländern, zum Beispiel in Italien, wird die Zitrone landläufig als Limone bezeichnet. Die im Produkt enthaltenen Zitronen stammen zudem aus Italien. Somit liegt aus unserer Sicht keine Täuschung vor.