Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Erfolgreich abgemahnt: „Brain-Dragees“ mit zweifelhaften Gesundheitsaussagen

nao brain stimulation-Kapseln
nao brain stimulation-Kapseln © Lebensmittelklarheit

„Leistungsfähigeres Gedächtnis, schnellere Erinnerung, erhöhte Lernfähigkeit“: Der Anbieter der „nao brain stimulation“-Kapseln machte im Internet mit großen Versprechungen Werbung für sein Produkt. Eine weitere Behauptung war, die Dragees könnten helfen, das Gehirn gesünder und wacher zu halten. In dem Nahrungsergänzungsmittel stecken hauptsächlich Matcha-Pulver (gemahlener grüner Tee), grüne Kaffeebohnen und eine Heilpflanze namens Brahmi. Ein Verbraucher stolperte über die vollmundigen Versprechen und meldete das Produkt an Lebensmittelklarheit. Die Expertinnen konnten den Täuschungsvorwurf nachvollziehen und gaben den Fall an den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) weiter, der den Hersteller daraufhin abmahnte.

Gesundheitsaussagen sind stark reglementiert

Anbieter von Lebensmitteln dürfen nur mit gesundheitsbezogenen Angaben werben, die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit zugelassen sind. Außerdem müssen sie sie die Angaben nach Auffassung des Bundesgerichtshofs auf konkrete Inhaltsstoffe und nicht das ganze Produkt beziehen. Daher verstoßen die genannten Aussagen nach Ansicht der Verbraucherzentrale gegen die Health-Claims-Verordnung der Europäischen Union. Der vzbv forderte den Anbieter der Dragees, die R-Pharm Germany GmbH zur Unterlassung der entsprechenden Werbeaussagen auf. Das Unternehmen hat die Unterlassungserklärung inzwischen unterzeichnet und versichert, ab Oktober 2019 nicht mehr mit den umstrittenen Aussagen zu werben. 

Letzte Änderung 
5. September 2019
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.