Fragen & Antworten

Honig „aus EU- und Nicht-EU-Ländern“

Frage

Auf einem Honig steht der Hinweis "Herkunft: Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU- Ländern“. Diese Angabe ist ohne Prozent-Werte aufgedruckt und in Foren wurde bekannt, dass Honig aus Nicht-EU-Ländern eine hohe Konzentration an Schadstoffen beinhalten kann, zum Beispiel weil Bienen mit Antibiotika behandelt werden. Wo erfahre ich das korrekte Mischungsverhältnis?

Antwort

Das prozentuale Mischungsverhältnis erfahren Sie bei Honig aus mehreren Ursprungsländern nicht. 

Die Herkunftsangabe auf Honig ist in der Honigverordnung geregelt. Danach muss bei Honig das Ursprungsland angegeben werden. Auf Honigmischungen aus mehr als einem Ursprungsland kann stattdessen jeweils eine der folgenden Angaben gemacht werden:

  • "Mischung von Honig aus EU-Ländern",
  • "Mischung von Honig aus Nicht-EU-Ländern" oder
  • "Mischung von Honig aus EU-Ländern und Nicht-EU-Ländern".

Sie erfahren dann weder die einzelnen Herkunftsländer noch den Anteil der einzelnen Honige an der Honigmischung.

Dies könnte sich im Rahmen der „Vom Hof auf den Tisch“-Strategie der Europäischen Kommission ändern. Ziel ist eine verpflichtende Kennzeichnung der Herkunftsländer bei Honigmischungen. Wann die Honigrichtlinie entsprechend geändert wird ist aber bislang unklar.

Noch ist die Herkunftsangabe wenig aussagekräftig. Wir bekommen immer wieder Mitteilungen von Verbraucher:innen, denen diese Angabe nicht genügt.

Zusätzliche Informationen zur Herkunft kann Ihnen der Hersteller geben, er ist dazu aber nicht verpflichtet.

 

Hinweis: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden in der Regel nicht aktualisiert.

Der leichtsprachliche Text wurde übersetzt von:
Isabella von Luxburg,
luxburg@leichtzulesen.org,
www.leichtzulesen.org
Mitglied im Netzwerk Leichte Sprache e.V.

Der Text wurde geprüft durch die Prüflesegruppe:
Menschen mit Lernschwierigkeiten Zentrum Leichte Sprache Allgäu,
https://www.kjf-augsburg.de/angebote-leistungen/weitere-angebote/zentrum-leichte-sprache/

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag?
Durchschnitt: 3.3 (41 Stimmen)
Hermann Bahn
15.06.2019 - 18:32

Die Herkunftangabe ist vorgeschrieben ?
Aus "EU und nicht EU" ist präzise genug ?
Ich komme mir verkohlt vor !!!!

sinus
22.02.2019 - 15:53

Hallo ihr Träumer,
Honig schmeckt und ist gesund, auch der mit Sirup gestreckte!
Der Honig ist nicht nur in Ost- EU, sondern auch in Deutschland mit Pestiziden belastet. „BUND: Deutscher Honig am stärksten belastet“, denn Alles wird mit Pestiziden und Chemie behandelt. [Link entfernt]

Jakob Zecher
30.01.2019 - 11:38

Honig gehört zu den Lebensmitteln und da möchte ich schon wissen wo er herkommt

Sascha Fitzner
05.06.2018 - 09:51

Dann lieber Honig vom Imker vor Ort kaufen oder selber imkern. Dann weiß man, was drin ist. Der Honig vom örtlichen Imker ist auch nicht so teuer und es lohnt sich.

Alexander
03.03.2018 - 16:49

Na sowas ich soll also nicht wissen was fuer eine Ploerre ich kaufe, sauber nicht mal beim Oeko Honig steht genaueres denn die Bezeichnungen in der Verordnung sind wohl als Spaesseken gedacht.

L.Eder
30.12.2016 - 13:57

Einige Honigabfüller tun das ja. Da sieht man dann die Länder auf dem Etikett. Kaufe dann eben diese Produkte

Torsten
07.11.2016 - 21:33

Kommen gerade aus Italien. Dort sind die Herkunftsländer aufgedruckt. Würde ich mir für Deutschland auch wünschen.

Neuen Kommentar hinzufügen

Restricted HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type='1 A I'> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id='jump-*'> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.