So haben Hersteller reagiert:

„Wildfleisch 100 % Bio“ aus dem Angebot gestrichen

Änderung: Die Seite natur-leben.org vertreibt kein Wildfleisch mehr. Die Anbieterin bot Fleisch aus ihrem Jagdrevier als Bio-Wildfleisch an.
Geändert

Auf der Internetseite natur-leben.org bot die Betreiberin Wildfleisch aus ihrem Jagdrevier als Bio-Wildfleisch an. Nach Schreiben von Lebensmittelklarheit, dass gejagtes Wild kein Bio-Fleisch sein kann, wird das vermeintliche Bio-Wildfleisch nicht mehr auf der Seite angeboten.

Im Internet wird unter natur-leben.org Wildfleisch von freilebenden Wildtieren als „100 % Bio. Mehr geht nicht“ beworben. Diese Werbung ist irreführend und täuscht die Verbraucher.
Verbraucherin aus Wehrheim vom 10.11.2022

Einschätzung der Verbraucherzentrale zur ursprünglichen Website

Gejagtes Wildbret als Bio-Wildfleisch anzubieten, ist verboten, da es nicht den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung entspricht. Die Anbieterfirma sollte daher auf ihrer Internetseite die Werbung und Kennzeichnung des angebotenen Wildfleisches umgehend ändern.

Darum geht’s:

Unter der Überschrift „Wildfleisch 100 % Bio. Mehr geht nicht.“ beschreibt die Betreiberin der Internetseite natur-leben.org ihr Angebot. Sie bewirbt es mit „In unseren Revieren jagen wir Wildschwein, und von Mai bis Januar Reh. […] Das ist für mich das gesündeste und natürlichste Fleisch, das zu bekommen ist.“

Das ist geregelt: 

Lebensmittel dürfen nur als „bio“ oder „öko“ bezeichnet werden, wenn sie die Vorgaben der EU-Öko-Verordnung erfüllen. Für Lebensmittel aus Jagd oder Fischerei ist klar geregelt: „Die Erzeugnisse der Jagd und der Fischerei wildlebender Tiere gelten nicht als ökologische/biologische Erzeugnisse“.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Wild lebende Tiere suchen sich ihr Futter in freier Natur. Anders als bei Bio-Fleisch von Nutztieren aus ökologischer Haltung ist daher die Qualität des Futters weder bestimm- noch kontrollierbar. Es kann sich dabei nie um Biofleisch handeln und darf so nicht bezeichnet werden.

Fazit:

Die Anbieterfirma sollte umgehend die Darstellung des angebotenen Wildfleisches auf ihrer Internetseite ändern und es nicht länger als Bio-Wildfleisch anpreisen.

 

Stellungnahme Annette Mogendorf, natur-leben.org, Horbach

Kurzfassung, erstellt von der Verbraucherzentrale:

Die Anbieterin hat Ende November 2022 mitgeteilt: Aus privaten Gründen ist die gesamte Homepage bereits gekündigt und das Angebot Wildbret habe ich bereits vorab gelöscht.

Ergebnis

Die Betreiberin der Seite naturleben.org hat das vermeintliche Bio-Wildfleisch aus dem Angebot gestrichen.