Verbraucherbeschwerde:

Jungschweinrücken, Angebot im Netto Online-Prospekt

Netto lockt mit „Tierwohl“. Was sich dahinter verbirgt, bleibt unklar.
getaeuscht

Auf der Verpackung und im Angebotsprospekt wirbt der Anbieter mit Aussagen, die besondere Anforderungen an die Tierhaltung, Tiergesundheit und an den Tierschutz erwarten lassen. Um welche Anforderungen es sich handelt und durch welche Maßnahmen diese erfüllt werden, erfahren Verbraucherinnen und Verbraucher jedoch nicht.
Der Anbieter sollte konkret und transparent darüber informieren, welche Maßnahmen er zum Erreichen des Tierwohls ergreift und wodurch sie sich von den gesetzlichen Anforderungen unterscheiden. 

"Wir kommen unserer Verantwortung in Bezug auf Tierwohl und Qualität nach, ..." Das Produkt hat keine Tierwohlkennzeichnung.
"100 % Schweinefleisch aus Deutschland" Schweinefleisch stammt in der Regel aus Deutschland und zwar aus immenser Massentierhaltung.
Verbraucherin aus Barßel vom 18.04.2021

Einschätzung der Verbraucherzentrale

Darum geht’s:

Netto bewirbt auf Seite 20 im Angebotsprospekt, gültig vom 19. – 24.04.2021, „Jungschweinrücken mit Schwarte“. Die Überschrift der Angebotsseite lautet „Der Ort an dem auf deutsche Landwirtschaft gesetzt wird“. Unter der Überschrift „100 % Schweinefleisch aus Deutschland“ wirbt der Anbieter mit "Wir kommen unserer Verantwortung in Bezug auf Tierwohl und Qualität nach, […]". Die Werbung und die Verpackung informieren nicht darüber, welche Maßnahmen der Anbieter für das Tierwohl ergreift und in welcher Haltungsform die Tiere leben.

Das ist geregelt:

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen, beispielsweise über die Eigenschaften. Das ist ein wesentlicher Grundsatz in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV).

Die Anforderungen an die Haltung von Schweinen sowie Kälbern, Hühnern und Kaninchen legt die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung fest.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Aus unserer Sicht ist es fragwürdig, Produkte mit der Qualitätseigenschaft „Tierwohl“ zu bewerben, ohne die Maßnahmen für mehr Tierschutz und Tiergesundheit konkret zu benennen. Die Werbung „100 % Schweinefleisch aus Deutschland“ ist eine Herkunftsangabe. Sie ist nicht mit höheren Standards für das Tierwohl verknüpft.
Verbraucherinnen und Verbraucher müssen erfahren können, wodurch sich die Fleischerzeugung bei derart beworbenen Produkten von der Erzeugung nach den gesetzlichen Mindeststandards unterscheidet. Anderenfalls kann der Verdacht aufkommen, dass es sich um leere Worte handelt, die Verbraucherinnen und Verbraucher über die Tierhaltung täuschen können.

Fazit:

Der Anbieter sollte konkret und transparent darüber informieren, welche Maßnahmen er zum Erreichen des Tierwohls ergreift.

Stellungnahme der Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Maxhütte-Haidhof

Auf das Schreiben der Verbraucherzentrale vom 21.04.2021 liegt keine inhaltliche Antwort zum Sachverhalt der Verbraucherbeschwerde vor.

Der Netto-Marken-Discount verweist auf die Möglichkeit, sich an den Kundenservice oder an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Märkten zu wenden.