Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Gibt es Marmelade ohne Zucker?

Ich bin Diabetiker und würde gerne wieder mal ein Marmeladenbrot essen.

Frage

Ich bin zuckerkrank, Diabetes Typ 2, und suche eine Marmelade, die nicht mit Zucker hergestellt wurde, sondern mit Süßstoff. Gibt es so etwas? Ich würde gerne mal wieder mal ein Marmeladenbrot essen. Die meisten Marmeladen haben ca. 50 Gramm Zucker auf 100 Gramm Marmelade. Es gibt es auch einige mit ca. 30 Gramm Zucker auf 100 Gramm Marmelade, doch das ist mir noch zu viel. Vielleicht können Sie mir Artikel nennen, in denen kein Zucker drin ist?

Antwort

Wenn Sie eine Marmelade, Konfitüre oder einen Fruchtaufstrich ohne Zuckerzusatz suchen, werden Sie in gut sortierten Supermärkten, Reformhäusern oder im Internet fündig.

Produkte, in denen der Zuckeranteil ganz oder teilweise durch kalorienarme Süßungsmittel ersetzt wurde, tragen die Kennzeichnung „mit Süßungsmittel(n)“ oder „mit Zucker- und Süßungsmittel(n)“. Bei diesen Produkten liegt der Zuckergehalt, der auf dem Etikett aufgeführt ist, oft deutlich unter 30 Prozent. Wird zum Beispiel ausschließlich mit dem Zuckeraustauschstoff Xylit gesüßt, kann der Zuckergehalt unter zehn Prozent liegen. Dieser Restzuckergehalt stammt dann aus den verwendeten Früchten. Genau erfahren Sie den Zuckergehalt nur durch den Blick auf die Nährwerttabelle.

Spezielle Lebensmittel mit dem Hinweis „für Diabetiker geeignet“ dürfen seit Juli 2016 nicht mehr in den Handel gebracht werden.

Es lohnt sich, genau auf die Kennzeichnung zu achten. Denn viele Hersteller süßen ihre Fruchtaufstriche anstatt mit Zucker mit Fruchtsaft oder Agavendicksaft. Diese sind in der Zutatenliste aufgeführt. Entsprechende Produkte enthalten zwar keinen Haushaltszucker. Der Gesamtzuckergehalt, der in der Nährwerttabelle aufgeführt ist, liegt dennoch nicht selten bei 40 Prozent, da hierbei der Zucker nicht nur aus der Frucht, sondern auch aus dem Sirup oder Saft stammt.

Ob und welche Produkte für Sie in Frage kommen, besprechen Sie am besten mit Ihrem Arzt/Ihrer Ärztin oder im Rahmen einer Ernährungsberatung.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 3.6 (13 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
24. Oktober 2016

Kommentare

Ein Familien Mitglied ist seit kurzem auch von davon betroffen. Die Suche nach geeigneten Lebesmitteln ist wie das suchen der Nadel im Heuhaufen.
Ich hatte den Gedanken eine Kleine Laden aufzubauen aber leider ist dieß an mangelndem Hilfsbereitschaft von allen Seiten gescheitert.
Der Gedanke ist aber noch nicht vom Tisch.
Für alles muss eine Kenzeinung her nur die Diabetiker
nicht die laufen sich die Füsse platt.

Und das kann nicht sein.