Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Umfrageergebnis: „Seelachsschnitzel“ ist nicht jedem ein Begriff

Im Handel sind Brotaufstriche mit dem Namen „Seelachs Schnitzel“ oder „Alaska-Seelachs Schnitzel“ zu finden, manchmal ergänzt durch den Zusatz „Lachsersatz“. Häufig werden sie in Gläsern oder transparenten Plastikverpackungen angeboten. Dadurch sind meist die rötlich-orangefarbenen Schnitzel zu sehen.

Uns interessierte, was Verbraucherinnen und Verbraucher erwarten, wenn sie „Seelachsschnitzel“ oder „Alaska-Seelachsschnitzel“ kaufen.

Vier Antwortmöglichkeiten waren vorgegeben. Mehrfachnennungen waren möglich.

Diagramm zum Umfrageergebnis Alaska-Seelachs-Schnitzel
  • Schnitzel aus gefärbtem Fischfleisch:                                      238 Stimmen (47,5 %)
  • Dahinter können sich verschiedene Produkte verbergen:      105 Stimmen (21 %)
  • Von Natur aus rotes Fischfleisch:                                                 112 Stimmen (22,4%)
  • Fischfleischimitat aus Fischeiweiß:                                            46 Stimmen  ( 9,2 %)

___________________________________________________________
Teilnehmerzahl gesamt                                                               501 Stimmen

Die Umfrage zeigte, dass knapp die Hälfte der befragten Verbraucherinnen und Verbrauchern weiß, dass Seelachsschnitzel aus gefärbtem Fischfleisch bestehen.

Ein Fünftel der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatte keine klare Vorstellung und war der Auffassung, hinter dem Namen könnten sich verschiedene Produkte verbergen.

Immerhin jeder fünfte Befragte nahm irrtümlicherweise an, dass es sich bei „Seelachsschnitzel“ um von Natur aus rotes Fischfleisch handelt. Weitere 9 Prozent lagen mit ihrer Antwort „Fischfleischimitat aus Fischeiweiß“ ebenfalls falsch.    

An der nichtrepräsentativen Umfrage auf Lebensmittelklarheit.de nahmen 501 Personen teil. Die Abstimmung lief vom 04.10.2018 bis zum 03.12.2018.

Die Umfrage deutet darauf hin, dass der Begriff „Seelachs-Schnitzel“ einer Vielzahl von Verbrauchern nicht bekannt ist. Umso wichtiger ist, dass die Produkte auf den ersten Blick als „Lachsersatz“ erkennbar sind. Der Hinweis ist entsprechend den Leitsätzen des Deutschen Lebensmittelbuchs vorgesehen.

Aus Sicht von Lebensmittelklarheit ist zusätzlich ein Hinweis „gefärbt“ erforderlich. So wird für Verbraucher deutlich, dass das Fleisch dieser Fischart nicht von Natur aus, sondern durch einen zugesetzten Farbstoff rot gefärbt ist.

Letzte Änderung 
Montag, Dezember 3, 2018