Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Code auf der Verpackung

Was bedeutet die Angabe DE 2 N253 19:53 C?

Frage

Ich habe eine Dose gehackte Tomaten gekauft und auf dem Boden als Haltbarkeitsinfo die Angabe „DE 2 N253  19:53 C“ gefunden. Was soll ich daraus entnehmen? Wie lange ist diese Dose nun haltbar?

Antwort

Bei der Angabe auf dem Boden des Produktes handelt es sich nicht um das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD), sondern um die sogenannte Los- bzw. Chargennummer. Sie ist bei fast allen verpackten Lebensmitteln auf der Verpackung zu finden, hat für Verbraucher aber keinen Informationswert.

Ein Los oder eine Charge umfasst alle Verkaufseinheiten eines Lebensmittels, die unter praktisch gleichen Bedingungen erzeugt, hergestellt oder verpackt wurden. Festgelegt wird das Los vom Erzeuger, Hersteller, Verpacker oder Verkäufer des Lebensmittels.

Die Losnummer besteht aus einer Buchstaben- und/oder Ziffern-Kombination und beginnt häufig mit dem Buchstaben "L". Von Bedeutung kann die Losnummer beim Rückruf eines Lebensmittels sein. Dann dient sie der schnellen Identifizierung des zurückgerufenen Produktes. Für Verbraucher lassen sich daraus aber keine Informationen zur Herkunft des Lebensmittels oder seiner Rohstoffe ermitteln.

Das MHD muss demnach an einer anderen Stelle Ihres Produktes zu finden sein, entweder direkt hinter der Angabe „mindestens haltbar bis…“ oder entsprechend einem dort stehenden Hinweis, wo das Datum auf der Verpackung zu finden ist. In der Regel wird der Tag, der Monat und das Jahr angegeben.

Abweichend davon genügt

  • bei Lebensmitteln, die maximal drei Monate haltbar sind, die Angabe von Tag und Monat,
  • bei Lebensmitteln, die länger als drei Monate haltbar sind, die Angabe von Monat und Jahr,
  • bei Lebensmitteln, die länger als 18 Monate haltbar sind, die Angabe des Jahres.

Da Tomatenkonserven lange haltbar sind, reicht demzufolge die Angabe des Jahres als MHD aus.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 2.5 (37 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
11. Mai 2020

Kommentare

Die o.g. Frage ist unbeantwortet. Was genau bedeuten die enthaltenen Buchstaben und Ziffern?


Die Loskennzeichnung wird vom Hersteller oder Verpacker festgelegt. Laut Los-Kennzeichnungsverordnung muss sie aus einer Buchstaben- oder einer Ziffernkombination oder einer Buchstaben-Ziffernkombination bestehen. Eine einheitliche Bedeutung der Zahlen oder Ziffern gibt es nicht. Wichtig ist, dass der Anbieter aufgrund der Losnummer identifizieren kann, wann und wo das Lebensmittel hergestellt wurde. Das ist wichtig für Eigenkontrollen, aber auch bei Rückverfolgung durch die kontrollierenden Behörden.  


Beispiel Champignons in der Dose: Es scheint auf in Deutschland erhältliche Lebensmittel Informationen über den Inverkehrbringer zu geben, aber nicht unbedingt einen Hinweis auf das Ursprungsland der Pilze. Gibt der Code auf einer Konservendose einen länderspezifischen Hinweis dazu?


Nur die Angabe des Ursprungslands ist eine verlässliche Information, die im Fall der Dosenchampignons allerdings freiwillig ist. Leider können Sie das Ursprungsland der Champignons weder an der Firmenadresse noch anhand der vorhandenen Zahlencodes erkennen oder ermitteln.


Mit Entsetzen habe ich festgestellt, dass ich genau das Hackfleisch habe was aber zurück gerufen wurde(Lidl) Um für mich doch noch mal zu kontrollieren, würde ich gerne wissen, wo die Losnummer steht.


Leider können wir Ihnen nicht mitteilen, wo exakt die Losnummer bei dem von Ihnen genannten Produkt steht, da dies nicht gesetzlich geregelt ist. Allerdings muss sie gut sichtbar, deutlich lesbar und unverwischbar angebracht sein. Üblicherweise wird der Nummer zur besseren Kenntlichmachung ein L vorangestellt. Das vom Rückruf betroffene Hackfleisch hat die Losnummer 36862231 (https://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/detail/lebensmittel/45868).


Auch wenn wie erläutert die Chargennummer (in meinem konkreten Fall L120OCB 7A) vom Hersteller "beliebig" gebildet werden kann, so wird es doch eine Kennzeichnung für das Land in dem das Produkt hergestellt wurde enthalten.
In einem Radiobeitrag jedenfalls meinte ein "Experte" anhand der Chargennummer das Herkunftsland zu erkennen.
Eine Liste habe ich im Internet leider vergeblich gesucht.

Vielen Dank vorab für eine Antwort

Karl M.


Anhand der Los- oder Chargennummer lässt sich die Herkunft eines Lebensmittels nicht ablesen, denn Lebensmittelfirmen können sie nach eigenen Erfordernissen festlegen. Es gibt keinen festgelegten Aufbau der Nummer wie beispielsweise beim Erzeugercode auf Eiern. Sie soll lediglich mit dem Buchstaben „L“ beginnen, wenn sie anderenfalls nicht von anderen Kennzeichnungen zu unterscheiden ist.

Zusätzlich findet man auf Lebensmittelverpackungen einen EAN-Code, der zentral vergeben wird. Er enthält zwar eine sogenannte Länderkennung. Diese richtet sich aber danach, wo der Code beantragt wurde und sagt ebenfalls nichts über die Herkunft des Lebensmittels aus.