Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Landliebe Butter rahmig-frisch

 

Herkunft der Butter verwirrend: Hinweise auf Deutschland und die Niederlande

Verbraucherbeschwerde 

Auf der Butterverpackung steht "aus Milch von ausgewählten deutschen Bauernhöfen". Das Herkunftskennzeichen lautet aber "NL Z161 EG". Schaut man sich das Produkt auf der Internetseite des Herstellers an, heißt es nur "aus Milch von ausgewählten Bauernhöfen". Das "deutsch" fehlt. Wo ist die Milch für die Butter nun her? Warum Herkunftszeichen NL?
Herr W. aus Freiburg vom 15.07.2016

In der Qualitätsgarantie wird damit geworben, dass die Milch von ausgewählten deutschen Bauernhöfen kommt. Der Kennzeichnung auf der Verpackung ist zu entnehmen, dass das Produkt aus den Niederlanden kommt (NL Z 0161 EG, Anm. der Redaktion: Das Identitätskennzeichen verweist für den letzten Verarbeitungsschritt auf die Niederlande)
Frau M. aus Berlin vom 06.05.2014

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Qualitätsgarantien, die auf eine bestimmte Region oder regionale Erzeuger, hier deutsche Bauernhöfe als Erzeuger der Milch, hinweisen, können Verbraucher als Hinweis auf ein rein deutsches Produkt verstehen. Weist das Identitätskennzeichen auf ein anderes Land als Deutschland hin, sollte der Anbieter auf der Packung diesen vermeintlichen Widerspruch auflösen. Sonst können sich Verbraucher über die Herkunft getäuscht sehen.

Darum geht’s:

Die Butterverpackung wirbt mit der Qualitätsgarantie „Aus Milch von ausgewählten deutschen Bauernhöfen. Das so genannte Identitätskennzeichen, NL Z 0161 verweist auf die Niederlande.

Das ist geregelt:

Gemäß der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) sind auf verpackten Lebensmitteln der Name und die Anschrift des Herstellers, Verpackers oder des Verkäufers verpflichtend anzugeben. Es muss nicht unbedingt der Produktionsort der Ware angegeben sein.

Das Identitätskennzeichen ist eine Pflichtkennzeichnung auf tierischen Lebensmitteln, also auch auf Milcherzeugnissen. Es stellt keine Verbraucherinformation dar. Mit diesem Zeichen können die Behörden der Lebensmittelüberwachung ermitteln, wo das Produkt zuletzt bearbeitet oder abgepackt wurde. Es gibt anhand von Kürzeln den Betrieb an, der das Produkt zuletzt bearbeitet oder verpackt hat. Es kennzeichnet nicht unbedingt die Herkunft der Rohstoffe. Das Identitätskennzeichen besteht aus einem Länderkürzel, z. B. "NL" für Niederlande, einer Betriebsnummer sowie der Angabe „EG“, wenn es sich um einen Betrieb der Europäischen Gemeinschaft handelt.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Viele Verbraucher achten bei der Lebensmittelauswahl auf eine regionale Herkunft. Mittlerweile gibt es eine Fülle von regionalen Logos oder firmeneigenen Hinweisen im Markt. Worauf sich diese beziehen, ist Verbrauchern oft unklar. Sie können bedeuten, dass die Rohstoffe aus der Region oder von bestimmten Erzeugern stammen, diese in der Region oder von bestimmten Erzeugern be- und/oder verarbeitet wurden, nur in der Region verpackt wurden oder nur die Rezeptur mit der Region verbunden ist. Konkrete Regelungen, was für Voraussetzungen Herkunftshinweise (mit Ausnahme von geschützten geografischen Angaben und Ursprungsbezeichnungen) erfüllen müssen, gibt es nicht. Allgemein dürfen diese jedoch den Verbraucher nicht irreführen.

Hier stellt die Qualitätsgarantie einen regionalen Bezug zu Deutschland her. Verbraucher, die wissen, wofür die Kürzel im Identitätskennzeichen stehen, nehmen wahr, das nicht Deutschland sondern die Niederlande genannt sind. Sie können durch diesen vermeintlichen Widerspruch irritiert sein. Ihnen ist oft nicht klar, dass der Hinweis auf die Herkunft von deutschen Bauernhöfen nicht die Verarbeitung im Ausland ausschließt.

Fazit:

Nach Auffassung der Verbraucherzentrale sollte der Anbieter die widersprüchlichen Angaben auf der Verpackung erklären und offenlegen, dass die Butterung in den Niederlanden erfolgt.

Stellungnahme der FrieslandCampina Germany GmbH, Heilbronn

Kurzfassung:

Die Milch für die Landliebe Butter kommt von ausgewählten deutschen Bauernhöfen. Diese verarbeiten wir in unserem Werk in Köln zu Sahne. Der letzte Produktionsschritt – die Butterung – erfolgt in unserem genossenschaftseigenen Butterwerk in s’Hertogenbosch, daher erfolgt aus rechtlichen Gründen die Kennzeichnung „NL“.

Stellungnahme Downloads 
Stand 
9. August 2016