Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Füllmengenangabe bei Quark

Darf beim (Schafs-)Quark die Molke mitgewogen werden, in der der Quark liegt?

Quark und Molke
© rainbow33 - Fotolia.com

Frage:

Darf bei einem (Schafs-)Quark die Molke mitgewogen werden, in der der Quark liegt? Der reine Quark wiegt in meinem Fall 160 g statt 200 g, wie auf der Packung angegeben. Die Verpackung erweckt meiner Ansicht nach von außen den Eindruck, mehr zu enthalten.

Antwort:

Bei der Herstellung von Quark aus Milch entsteht Flüssigkeit, die Molke. Sie wird zum großen Teil ausgepresst und entfernt. Ein Teil der Molke bleibt allerdings im Quark zurück und kann sich bei längerem Stehen absetzen. Sie ist Bestandteil des Produkts und darf beim Gewicht mitgerechnet werden. 

Allerdings müssen Hersteller bei der Produktion von Quark die gesetzlichen Vorgaben erfüllen. Sie sind in der Käseverordnung festgelegt. So muss die Trockenmasse je nach Fettgehaltsstufe des Quarks mindestens 18 bis mindestens 30 Prozent betragen. Diese Mindestgehalte an Trockenmasse stellen sicher, dass Hersteller nicht zu viel Flüssigkeit im Quark zurücklassen.

Anders ist es übrigens, wenn Molke als Aufgussflüssigkeit gilt, beispielsweise bei Mozzarella. Dann muss zusätzlich das Abtropfgewicht auf der Verpackung stehen.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.9 (14 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
20. Juli 2016