Das hat Lebensmittelklarheit erreicht:

Philadelphia Balance Gerösteter Knoblauch

Hinweis: Der Text zu dieser Produktmeldung ist entweder veraltet oder entspricht nicht mehr den Kriterien von lebensmittelklarheit.de

Änderung: Produkt ab Sommer 2012 vom Markt: Gerösteter und frischer Knoblauch etwa gleich groß abgebildet, aber die zugesetzte Menge des gerösteten Knoblauch macht nur ein Fünfzehntel des frischen Knoblauchs aus
Geändert

Der „Philadelphia des Jahres“ der Sorte „Gerösteter Knoblauch“ zeigt sowohl auf der Schauseite der Verpackung als auch zweimal an der ovalen Seite im Vordergrund zwei geröstete Knoblauchzehen. Rechts dahinter ist jeweils eine frische Knoblauchknolle abgebildet. Verbraucher können nach Einschätzung der Verbraucherzentrale aufgrund der bildlichen Darstellung und des Produktnamens einen höheren Anteil als 0,2 % gerösteten Knoblauch erwarten. Deshalb sollte der Hersteller den gerösteten Knoblauch bildlich nicht so in den Vordergrund stellen.

Auf der Verpackung werden geröstete Knoblauchzehen gezeigt, so dass man davon ausgehen kann, dass das Produkt mindestens ein bis zwei geröstete Zehen enthält. Auch der Geschmack und Geruch des Produktes lassen darauf schließen. Liest man sich aber die Zutatenliste durch, stellt man fest, dass gerade einmal 0,2 % gerösteter und 3 % normaler Knoblauch enthalten sind.
Herr P. aus Bad Salzuflen vom 04.01.2012

Darum geht’s:
Philadelphia „Gerösteter Knoblauch“ ist eine Frischkäsezubereitung mit frischem und geröstetem Knoblauch. Die bildliche Darstellung der mehrfach gezeigten und immer im Vordergrund stehenden gerösteten Knoblauchzehen weckt bei den Verbrauchern die Erwartung, dass der Anteil des gerösteten Knoblauchs mit dem des frischen Knoblauchs zumindest vergleichbar, wenn nicht sogar höher ist. Verstärkt wird diese Erwartung auch dadurch, dass nicht nur auf der Schauseite der Verpackung, sondern auch an mehreren Stellen auf der ovalen Seitenbanderole der Aufdruck „Gerösteter Knoblauch“ steht. Tatsächlich beträgt der Anteil des gerösteten Knoblauchs mit 0,2 % nur ein Fünfzehntel des frischen Knoblauchs, der auf der Zutatenliste mit 3 % ausgewiesen ist.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:
Die Gestaltung der Verpackung weckt nach Auffassung der Verbraucherzentrale Erwartungen an die Zusammensetzung des Produktes, die nicht erfüllt werden. Es gäbe weniger Irritationen, wenn die Darstellungsweise einzelner Zutaten zumindest annähernd der tatsächlich zugesetzten Menge entsprechen würde. Das ist beim Philadelphia „Gerösteter Knoblauch“ nicht der Fall. Gerösteter Knoblauch, der dem Produkt lediglich in einer Menge von 0,2 % zugesetzt wird, sollte weder bildlich so in den Vordergrund gestellt werden, noch von der Größendarstellung her mit dem frischen Knoblauch vergleichbar sein.

Stellungnahme der Kraft Foods Deutschland Services GmbH & Co. KG, Bremen

Kurzfassung:
Gerösteter Knoblauch hat einen intensiven Eigengeschmack. In dieser Menge verleiht er dem neutralen Frischkäse eine deutliche Geschmacksnote. Konsumententests ergaben: mehr Knoblauch und der Geschmack wäre zu intensiv. Die abgebildeten Knoblauchzehen geben einen Geschmackshinweis, auch wenn sie von der GDA-Kennzeichnung und vom Regalkarton fast vollständig bedeckt sind.

Ergebnis

Der Anbieter teilte am 31.01.2012 mit, die Sorte „Gerösteter Knoblauch“ des Philadelphia Balance ab dem Frühjahr 2012 vom Markt zu nehmen.

Hinweis: Der Text zu dieser Produktmeldung ist entweder veraltet oder entspricht nicht mehr den Kriterien von lebensmittelklarheit.de