Das hat Lebensmittelklarheit erreicht:

Brüggen Perlgraupen mittel

Hinweis: Der Text zu dieser Produktmeldung ist entweder veraltet oder entspricht nicht mehr den Kriterien von lebensmittelklarheit.de

Änderung: Unverständliche Werbung mit "laktosefrei“ vom Etikett entfernt
Geändert

Für Verbraucher ist es irritierend, auf rund geschliffenen Gerstenkörnern, Perlgraupen, die mit keinen weiteren Zutaten vermischt wurden, die Werbung „laktosefrei“ zu finden. Sie erwarten bei einem Getreide-Monoprodukt keine weiteren Zutaten. Nach Ansicht der Verbraucherzentrale trägt eine solche Kennzeichnung eher zur Verwirrung bei, als dass sie denjenigen helfen würde, die unter einer Unverträglichkeit auf Laktose leiden. Der Anbieter sollte deshalb auf die Werbung „laktosefrei“ verzichten.

Auf der Verpackung prangt der Hinweis "laktosefrei". Ich bin irritiert darüber, was laktosefrei mit einem Getreideprodukt zu tun hat. Es suggeriert, dass andere Hersteller unter Verwendung von Milchbestandteile produzieren.
Frau B. aus Braunschweig vom 13.03.2013

Darum geht’s:
Auf der Packung „Perlgraupen – mittel –“ steht gut sichtbar auf der Schauseite der Hinweis „laktosefrei“. Eine Zutatenliste fehlt auf diesem Monoprodukt, da die Packung keine weiteren Zutaten enthält.
Für die meisten Menschen ist Milchzucker in üblichen Verzehrsmengen gut verträglich. Etwa jeder siebte Deutsche leidet jedoch an einer Milchzuckerunverträglichkeit (Laktosemaldigestion) und kann den Zucker nur in kleinen Mengen verdauen. Nach dem Verzehr von laktosehaltigen Lebensmitteln treten dann Beschwerden wie Durchfall und Bauchschmerzen auf. Betroffene Personen müssen die Aufnahme von Milchzucker reduzieren. Daher finden sich im Handel immer häufiger laktosefreie Spezialprodukte, meist Milchprodukte wie laktosefreie Milch oder Käse mit entsprechender Werbung. Diese Werbung auf Gerste zu finden, die ausschließlich mechanisch bearbeitet wurde, irritiert Verbraucher und wirft Fragen auf.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:
Laktose = Milchzucker kommt in Milch, vielen daraus hergestellten Milcherzeugnissen und diversen Fertigprodukten wie Süßwaren, Wurstwaren, Instantsuppen vor, die Milchzucker als Zutat oder Trägerstoff enthalten. Es ist durchaus richtig, dass Milchzucker in Lebensmitteln steckt, in denen es nicht vermutet wird, z. B  als Trägerstoff für Gewürze. Auch Verunreinigungen bei Lebensmitteln mit vielen verschiedenen Zutaten oder bei Betrieben, die Lebensmittel mit Milcherzeugnissen verarbeiten, sind möglich.
Für Perlgraupen werden Gerstenkörner zwischen Mahlsteinen in eine runde Form „geschliffen“. Nicht nur die Spelzen sondern auch die nährstoffreiche Frucht- und Samenschale werden weitgehend entfernt. Danach ist nur noch die Abfüllung der gereinigten Graupen erforderlich. Eine Kontamination mit Milchbestandteilen ist bei diesem Herstellungsprozess sehr unwahrscheinlich. Daher irritiert die Werbung mit „laktosefrei“ Verbraucher zu Recht. Die Werbung impliziert, dass Graupen anderer Anbieter möglicherweise Laktose enthalten. Es könnte sich um Werbung mit Selbstverständlichkeiten handeln. Eine solche liegt nach § 11 Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch dann vor, wenn zu verstehen gegeben wird, dass ein Lebensmittel besondere Eigenschaften hat, obwohl alle vergleichbaren Lebensmittel dieselben Eigenschaften haben. Es könnte dann fälschlich angenommen werden, dass das beworbene Produkt bessere Eigenschaften aufweist als andere vergleichbare Produkte.

Fazit:
Der Hersteller sollte diesen Werbehinweis entfernen. Die Begriffe „laktosefrei“ und „laktosearm“ sollten außerdem gesetzlich definiert werden.

Stellungnahme der H. & J. Brüggen KG, Lübeck

Kurzfassung:
Von Verbrauchern erhielten wir immer wieder Anfragen, ob unsere Perlgraupen laktosefrei sind oder nicht. Um den Verbraucher bereits zum Zeitpunkt des Kaufs durch den Hinweis „laktosefrei“ zu informieren, dass unsere Perlgraupen keine Spuren von Milcherzeugnissen aufweisen, ließen wir den Hinweis aufbringen. Findet keine räumlich getrennte Herstellung von Perlgraupen mit anderen Frühstückscerealien statt, die allergene Zutaten wie z. B. Milchpulver enthalten, kann eine Kreuzkontamination mit Milchbestandteilen nicht ausgeschlossen werden. Unter diesen Umständen wäre die Laktosefreiheit von Perlgraupen nicht selbstverständlich. Dass die Laktosefreiheit von Perlgraupen auch für Verbraucher nicht selbstverständlich zu sein scheint, bestätigten uns die Verbraucheranfragen, die wir vor Aufbringung des Hinweises „laktosefrei“ erhielten. Um zu verhindern, dass sich andere Verbraucher irregeführt fühlen, lassen wir den Hinweis „laktosefrei“ zum nächsten Verpackungsdruck entfernen.

Ergebnis

Der Anbieter teilte am 05.04.2013 mit, dass die Werbung beim nächsten Verpackungsdruck entfernt werden soll. Ein Termin, wann der Druck stattfinden wird, wurde nicht genannt. Bei einem Marktcheck im November 2013 hat die Verbraucherzentrale die Verpackung ohne den Hinweis "laktosefrei" im Handel gefunden.

Hinweis: Der Text zu dieser Produktmeldung ist entweder veraltet oder entspricht nicht mehr den Kriterien von lebensmittelklarheit.de