Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Archiv

Peters Kölsch

 

Nun mit „In der Tradition von Peters & Bambeck“ statt mit „Traditionsbrauerei Peters & Bambeck – Familientradition seit 1847“ beworben.

Verbraucherbeschwerde 

Auf dem Etikett der Bügelflasche ist gekennzeichnet: „Traditionsbrauerei Peters & Bambeck – Familientradition seit 1847“.


Dieses Kölsch wird aber nach meiner Kenntnis durch die Gilden Kölsch Brauerei in Köln-Mülheim gebraut, die zum Unternehmensverbund "Haus Kölscher Brautradition GmbH", innerhalb der Radeberger Gruppe gehört. Nirgendwo geht aus dem Flaschenetikett oder sonstigen Verpackung wie Bierkiste hervor, dass die Traditionsbrauerei Peters & Bambeck in Monheim vor langen Jahren (nach meiner Kenntnis bereits im Jahre 2004) aufgegeben (!) wurde. Offenbar blieb lediglich der Markenname "Peters Kölsch" und ggf. die Brau-Rezeptur erhalten. Dem Käufer wird seit dieser Zeit (2004) vorgegaukelt, er kaufe ein Premium-Kölsch der Traditionsbrauerei Peters & Bambeck.
Herr P. aus Köln vom 07.11.2011

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:
Nach Einschätzung der Verbraucherzentrale können Verbraucher bei einem Bier, das mehrfach mit dem Hinweis „Traditionsbrauerei Peters & Bambeck“ beworben wird, zu Recht davon ausgehen, dass das Bier auch in dieser Brauerei gebraut wird.
Wird das Bier lediglich nach der ursprünglichen Rezeptur, jedoch in einer anderen Brauerei gebraut, sollte dies auch so klar und deutlich aus dem Etikett hervorgehen, z. B. durch den Hinweis „nach der Rezeptur der Traditionsbrauerei Peters & Bambeck“.

Darum geht’s:
Auf den Etiketten der Flasche steht mehrfach „Traditionsbrauerei Peters & Bambeck“ und „Familientradition seit 1847“. Als Firmenadresse ist die Peters & Bambeck Vertriebsverwaltungs GmbH mit einer Postfachadresse in Köln angegeben. Der Verbraucher ist durch diese Angaben in Verbindung mit seiner Kenntnis, dass die Brauerei Peters & Bambeck in Monheim 2004 geschlossen wurde, iritiert.

Das ist geregelt:
Grundsätzlich ist nach dem Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch Täuschung und Irreführung durch die Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln verboten.
Gemäß der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung muss in der Regel auf Fertigpackungen entweder der Hersteller, der Verpacker oder ein im europäischen Wirtschaftsraum niedergelassenen Verkäufer angegeben werden. Ein Hinweis, welche der drei Möglichkeiten die Adresse widerspiegelt, muss nicht erfolgen.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:
Es ist unseres Erachtens naheliegend, die genannte Brauerei als Hinweis auf die herstellende Brauerei zu verstehen. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die angegeben Firmenadresse. Um diese falsche Erwartung zu vermeiden, sollte die Werbung mit Hinweis auf die Traditionsbrauerei unterbleiben. Verbraucherfreundlicher wäre es, wenn bereits auf der Schauseite der Flasche der Hinweis stünde, von wem das Bier gebraut wird.

Stellungnahme der Peters & Bambeck Vertriebsverwaltungs GmbH, Köln

Kurzfassung:
Als private Traditionsbrauerei fühlen wir uns der „Traditionsbrauerei“ und „Familientradition“ von Peters Kölsch verpflichtet. Das Bekenntnis auf den Etiketten ist unser Versprechen, dies fortzuführen. In jüngster Zeit wurde uns durch Verbraucherhinweise deutlich, dass dies missverständlich sein könnte. Bereits vor Wochen haben wir beschlossen, geänderte Etiketten – nach Aufbrauchfrist – in den Markt zu bringen.

Stellungnahme Downloads 
Status 

Der Anbieter hat inzwischen die am 20.04.2012 angekündigte Änderung der Etiketten umgesetzt und auch den Internetauftritt peters-koelsch.info verändert. Statt mit „Traditionsbrauerei Peters & Bambeck“ und „Familientradition seit 1847“ wird nun mit „In der Tradition von Peters & Bambeck“ geworben. Als Adresse wird auf dem Etikett weiterhin die Peters & Bambeck Vertriebsverwaltungs GmbH und nicht die das Bier herstellende Brauerei genannt.
Lediglich im Impressum des veränderten Internetauftrittes ist die Zugehörigkeit zur Radeberger Gruppe KG, Frankfurt klar erkennbar. Die Nennung der Brauerei, die das Bier braut, auch auf dem Etikett wäre aus unserer Sicht notwendig, um Verbraucher transparent über die Herkunft des Bieres zu informieren.

Stand 
26. Oktober 2012