Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Münchner Weißwurst

 

„Münchner Weißwürste“ sind trotz Verkehrsauffassung „mit Kalb- oder Jungrindfleisch“ aus reinem Schweinefleisch erlaubt

Verbraucherbeschwerde 

Muss eine Münchner Weißwurst nicht auch Kalbfleisch enthalten? Das angebotene Produkt enthält aber nur Schweinefleisch. Das Produkt stammt zwar aus Österreich, aber die Gattungsbezeichnung "Münchner Weißwurst" ist doch eindeutig. Daher erwarte ich auch einen Anteil Kalbfleisch.
Verbraucher aus Essen vom 02.10.2012

Die Aufschrift -Münchner Weisswürste- täuscht vor, dass man die Originalwurst erwirbt. In der Wurst befindet sich aber 75 % Schweinefleisch. Die echte Münchner Weißwurst wird aber mit Kalbsfleisch hergestellt.
Verbraucher aus Wittlich vom 20.07.2012

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Die Leitsätze für Fleisch- und Fleischerzeugnisse nennen als Fleischarten für „Münchner Weißwurst“ Kalb- oder Jungrindfleisch und Schweinefleisch. Dennoch können „Münchner Weißwürste“ aus reinem Schweinefleisch bestehen, da Rind- und Schweinefleisch bei Wurstwaren nach den Leitsätzen gegeneinander austauschbar sind. Ausgenommen sind nur die „Original Münchner Weißwürste“ oder „Echte Münchner Weißwurst“ aus dem Stadtgebiet München, die nach einem örtlichen Erlass Kalbfleisch enthalten müssen.

Bei Verbrauchern ist Weißwurst gegebenenfalls als kalbfleischhaltige Wurst bekannt und rechnen dann nicht damit, dass diese komplett ohne Kalbfleisch hergestellt sein kann. Deshalb ist ein Hinweis der verwendeten Tierarten auf der Schauseite erforderlich.

Darum geht’s:

Unter der Bezeichnung „Münchner Weißwurst“ gibt es im Handel Weißwürste, die laut Zutatenliste ausschließlich tierische Bestandteile (Fleisch, Speck, Schwarten) vom Schwein enthalten. Verbraucher, die nur Münchner Weißwürste mit Kalbfleisch kennen, sind über die Zusammensetzung der Weißwurst irritiert.

Das ist geregelt:

Nach den Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse enthält eine „Münchner Weißwurst“ Fleisch vom Kalb, Jungrind und Schwein. Wird nicht auf eine besondere Tierart hingewiesen wird, kann das Produkt aus Teilen von Rindern und/oder Schweinen hergestellt werden. Rindfleisch und Schweinefleisch sind gegeneinander austauschbar, soweit sich aus den Leitsätzen nichts Gegenteiliges ergibt. Örtlich abweichende Verkehrsauffassungen sind dagegen zu beachten.

Im Amtsblatt der Stadt München von 1972 steht, dass in München hergestellte und in den Verkehr gebrachte Weißwürste mit den Bezeichnungen „echte Münchner Weißwurst“ oder „Original Münchner Weißwurst“ der Fleischanteil überwiegend aus Kalbfleisch bestehen muss.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Weißwurst ist als bayrische oder Münchner Spezialität bekannt. Die Unterscheidung zwischen „Münchner Weißwurst“ mit und ohne die Zusatzbezeichnung „Original“ oder „Echt“ werden die meisten Verbraucher nicht kennen. Wenn sie Münchner Weißwurst als Wurst mit Kalbfleischanteil kennen, können sie dies auch für die fertig verpackte Münchner Weißwurst aus dem regionalen Handel erwarten. Dass Wurstwaren grundsätzlich aus Schweine- und Rindfleisch bestehen dürfen, wird nicht allen Verbrauchern bekannt sein. Enthalten die Würste dann tatsächlich nur tierische Bestandteile vom Schwein sind sie entsprechend verärgert.

Fazit:

Bei Verbrauchern ist Weißwurst gegebenenfalls als kalbfleischhaltige Wurst bekannt und rechnen dann nicht damit, dass diese komplett ohne Kalbfleisch hergestellt sein kann. Deshalb ist ein Hinweis der verwendeten Tierarten auf der Schauseite erforderlich.

Status 

Die Verbraucherzentrale hat das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz [aktuell: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft] über die Kennzeichnungsproblematik informiert.

Stand 
31. Januar 2019