Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Kuhmilch im Altenburger Ziegenkäse

 

Im Altenburger Ziegenkäse reichen 15 Prozent Ziegenmilch aus

Verbraucherbeschwerde 

Altenburger Ziegenkäse: Der 250 g schwere runde Käse, einem Camembert ähnlich, wird in großer Schrift als Ziegenkäse bezeichnet. Sehr klein darunter und auf der Rückseite wird dann ergänzt, dass der Käse lediglich 15 % Ziegenmilch enthält, also zu 85 % aus Kuhmilch besteht. Ich nahm den Käse zusammen mit anderen Ziegenkäsen … in Leipzig mit. Dabei verließ ich mich darauf, dass er im Kühlregal im Bereich der anderen Ziegenkäse lag und vergaß deshalb, das Kleingedruckte zu lesen. Ich halte das Etikett für äußerst irreführend. Die anderen Ziegenkäse im Regal waren zu 100 % aus Ziegenmilch hergestellt. Auf [Anmerkung der Redaktion: Link entfernt] ist in der Mitte der Ziegenkäse abgebildet. Auch hier nicht der geringste Hinweis, dass es sich um einen Schwindelkäse handelt. Es wäre schön, wenn hier für Abhilfe gesorgt werden könnte.
Verbraucher aus München vom 28.02.2018

Ich habe eine Kuhmilchallergie. Auf der Verpackung Vorderseite steht "Ziegenkäse", darauf habe ich mich verlassen, da ich schon mal eine andere Verpackung desselben Käses hatte, der auch nur Ziegenmilch enthielt. Beim Öffnen zu Hause habe ich gemerkt, dass auch Kümmel enthalten ist, obwohl das ebenfalls nicht sofort zu erkennen war. Daraufhin erst habe ich die Rückseite gelesen und das Kleingedruckte. Dass ein Käse als Ziegenkäse deklariert werden darf obwohl er zu 85 % aus Kuhmilch besteht, finde ich eine Frechheit!
Verbraucherin aus Berlin vom 12.12.2016

Die Vorderseite besagt auf den ersten Blick dass es sich um Ziegenkäse handelt. Bei genauerem Hinsehen zeigt sich, dass es sich um Käse aus Kuhmilch mit einem Anteil von lediglich 15 % Ziegenmilch handelt. --> Irreführung der Verbraucher.
Verbraucher aus Weihenzell vom 21.06.2016

Es steht groß auf der Verpackung Ziegenkäse, nichts von Kuhmilch. Hinten auf der Verpackung steht bei Zutaten nur Kümmel, sonst nichts. Zuhause angekommen habe ich mir den winzig kleinen Text auf der Rückseite durchgelesen, da steht, dass außer Kuhmilch auch 15 % Ziegenmilch drin sind. 15 %! Mein Kind hat eine Kuhmilcheiweißunverträglichkeit, hatte da aber schon ein Viertel des Käses aufgegessen, steht ja ZIEGENKÄSE drauf. Äußerst ärgerlich und irreführend.
Verbraucherin aus Potsdam vom 16.05.2015

Große Beschriftung "Altenburger Ziegenkäse" Darunter (nur in einem Viertel der Schriftgröße) "mit mind. 15 % Ziegenmilch und Kümmel. Bei meinem Kauf war zudem ein Preisetikett auf der Vorderseite aufgebracht, dass die (kleine) Angabe 15 % Ziegenmilch verdeckte. Erst Zuhause nach dem Kauf (und einem unerfreulichen Geschmackserlebnis) entdeckte ich die Angabe, dass es sich gar nicht um reinen Ziegenkäse handelt. Ich habe den Käse entsorgt und mich sehr darüber geärgert, dass ein Produkt als Ziegenkäse angeboten wird, dass zu 85 Prozent aus Kuhmilch besteht.
Verbraucher aus Gremmersdorf-Buchholz vom 26.01.2015

Beschwerden vor der Neuregelung durch die LMIV in 2014

Ich kaufte unlängst einen "Altenburger Ziegenkäse". In den kleiner gedruckten Informationen fand ich den Hinweis, dass das Produkt "mindestens 15 % Ziegenmilch" enthält. So müsste der Käse eigentlich als "Kuhmilchkäse mit Ziegenmilchanteilen" deklariert werden.
Verbraucher aus Berlin vom 21.08.2013

Auf der Verpackung wird angegeben, Deutscher Weichkäse, Altenburger Ziegenkäse. Erst in der Zutatenliste auf der Rückseite (kleiner Aufkleber) wird erkenntlich, dass es sich um einen Kuhmilchkäse mit 15% Ziegenmilch Anteil handelt. Ein Produkt nach der kleineren Menge Ausgangsstoff zu benennen, empfinde ich als Verbraucherbetrug. Ziegenkäse hat für mich zur Mehrheit aus Ziegenmilch zu bestehen. Der gesunde Menschenverstand erwartet eben eine Benennung nach dem Hauptbestandteil, nicht nach auch noch enthaltenen Produkten.
Verbraucher aus Berlin vom 18.12.2012

Ich habe auf Ihren Seiten gesehen, dass sich bereits einige Kunden über den Altenburger Ziegenkäse beschwert haben. Auch ich fühle mich vom Anbieter über den Tisch gezogen. Bei nur 15 % Ziegenmilch zu behaupten, es sei ein Ziegenkäse, ist etwa so, als ob ich in einen Hotelprospekt schreibe "renoviert", obwohl ich nur die Fassade gestrichen habe. Es mag rechtens sein, einen Käse so zu bezeichnen. Für mich ist das dann aber nur die Hintertüre zur "legalen" Verbrauchertäuschung. Und wieder reibt sich ein Produzent die Hände: Hauptsache der Umsatz stimmt.
Verbraucher aus Velbert vom 20.11.2011

Wenn auf der Verpackung "Original Altenburger Ziegenkäse" steht und nur 15 % Ziegenmilch in diesem Käse verarbeitet wird (der Rest ist Kuhmilch), fühle ich mich als Verbraucher getäuscht!
Verbraucher aus Pfronten vom 23.07.2011

Wenn ich Ziegenkäse lese, gehe ich davon aus, dass es auch welcher ist. Auf der Rückseite der Verpackung ist vermerkt, dass der Käse "mindestens 15 % Ziegenmilch" enthält. Das nenne ich Täuschung.
Verbraucher aus Cottbus vom 22.07.2011

Produkt wird als Ziegenkäse bezeichnet. Besteht jedoch nur zu 15 % aus Ziegenmilch. Restliche Zutaten (85 %) nicht gekennzeichnet, nur Kümmel ohne %-Angabe.
Verbraucher aus Dessau vom 25.06.2011

„Mein Mann hat mir einen "echten ALTENBURGER ZIEGENKÄSE" mitgebracht. Leider ist nach genauerem Hinschauen nur 15 % Ziegenmilch drin und kein Hinweis, was denn die anderen 85 % sind. Zu vermuten ist Kümmel und Kuhmilch? Die Bezeichnung für den Käse ist irreführend für uns Verbraucher, da ich bewusst auf Kuhmilch verzichten wollte und kein Hinweis zu finden ist, ob oder ob nicht Kuhmilch enthalten ist.“
Verbraucherin aus Sachsen vom 07.03.2011

Einschätzung der Verbraucherzentrale:
Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

„Altenburger Ziegenkäse“ besteht entgegen der Erwartung nicht nur aus der Milch der Ziege, sondern zu einem überwiegenden Teil aus Kuhmilch. Auf der Schauseite informiert in deutlich kleinerer Schrift der Hinweis „mit mind. 15 % Ziegenmilch“ auf die anteilige Verwendung der Ziegenmilch. Dagegen sind Käse mit prominenter Nennung der Tierart „Ziege“ im Namen nach unserer Recherche üblicherweise aus reiner Ziegenmilch.

Aus Sicht der Verbraucherzentrale sollte bei Altenburger Ziegenkäse, der teilweise aus Kuhmilch besteht, ein Hinweis auf Kuhmilch in unmittelbarer Nähe und vergleichbarer Schriftgröße erfolgen.

Darum geht’s:

Der Produktname „Altenburger Ziegenkäse“ trägt auf der Schauseite die Hinweis „mit mindestens 15 % Ziegenmilch und Kümmel“ und das Siegel „geschützte Ursprungsbezeichnung“. Auf der Rückseite steht die Bezeichnung „Weichkäse aus pasteurisierter Kuhmilch mit mindestens 15 % pasteurisierter Ziegenmilch“ sowie die vollständige Zutatenliste.

Das ist geregelt:

In der Anlagen der Käseverordnung sind unter anderen auch geographische Herkunftsbezeichnungen wie Allgäuer Emmentaler, Odenwalder Frühstückskäse und Altenburger Ziegenkäse definiert. „Altenburger Ziegenkäse“ ist eine sogenannte geschützte Ursprungsbezeichnung (g. U.). Diese garantiert, dass der Käse in einem genau definierten Gebiet nach bestimmten Kriterien erzeugt, verarbeitet und hergestellt wird. So ist unter anderem ein Mindestgehalt von 15 Prozent Ziegenmilch, ein Fettgehalt von mindestens 30 Gewichtsprozenten in der Trockenmasse und Kümmel als Zutat festgelegt.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Es ist also rechtlich korrekt, wenn der Produktname oder die Bezeichnung „Altenburger Ziegenkäse“ keinen Hinweis auf Kuhmilch als Zutat enthält.

Unserer Einschätzung nach ist die Bezeichnung „Ziegenkäse“ für einen Käse, der neben Ziegenmilch auch Kuhmilch enthalten kann, nicht mehr zeitgemäß. Die zusätzliche Angabe „mit mindestens 15 % Ziegenmilch und Kümmel“ macht zwar deutlich, dass noch andere Zutaten vorkommen müssen. Verbrauchern können den üblicherweise kleiner gedruckten Hinweis leicht übersehen und gehen dann von einem reinen Ziegenkäse aus.

Nach unserer Recherche sind Käse mit prominenter Nennung der Tierart „Ziege“ üblicherweise aus reiner Ziegenmilch.

Fazit:

Aus Sicht der Verbraucherzentrale sollte bei Altenburger Ziegenkäse, der teilweise aus Kuhmilch besteht, ein Hinweis auf Kuhmilch in unmittelbarer Nähe und vergleichbarer Schriftgröße erfolgen.

Stand 
13. Dezember 2018