Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Verbraucherzentralen-Umfrage: vegane und vegetarische Ersatzprodukte

© silberkorn73 - Fotolia.com

Ob Würstchen, Aufschnitt oder Käse – für viele Lebensmittel gibt es mittlerweile pflanzliche Alternativen. Die Umsatzzahlen wachsen stetig, die Auswahl an diesen Produkten nimmt zu. Gleichzeitig wird das Angebot aber unübersichtlich und gesetzliche Vorgaben zur Kennzeichnung fehlen.

Die Verbraucherzentralen möchten mit ihrer aktuellen Umfrage herausfinden, welche Erwartungen Verbraucherinnen und Verbraucher an diese Ersatzprodukte haben. Aus welchem Grund kaufen sie diese und woran orientieren sie sich beim Einkauf?

Mit den Ergebnissen werden sich die Verbraucherzentralen für eine klare und verständliche Kennzeichnung einsetzen.

Die anonyme Umfrage ist mit einem geringen Zeitaufwand verbunden und lief zum 30. Juni 2016.

Letzte Änderung 
10. Mai 2016
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.

Kommentare

Ich verstehe nicht, warum Vegane Produkte vom Erscheinungsbild wie Fleischprodukte aussehen müssen, ist doch verlogen


Warum sollten die Ersatzprodukte anders aussehen? Die Formen haben sich bewährt, z,B, bei Würstchen... Alkoholfreies Bier wird auch nicht in dreieckigen Flaschen angeboten, lactosefreie Milch wird nicht in Sondertetrapacks verkauft und glutenfreies Brot ist von anderem Brot optisch nicht zu unterscheiden. Viele Vegetarier und Veganer haben nichts gegen die Form oder den Geschmack von Fleisch und Fleischprodukten und sie würden sie auch weiterhin essen, wenn sie am Baum wachsen würden und dafür keine Tiere getötet werden müssen.


Warum Vegetarier und Veganer Produkte haben müssen, die den fleischhaltigen im Aussehen entsprechen, muss man diese fragen. Ist mir egal.
Ich bin Fleischesser, ernähre mich aber immer häufiger von ebendiesen nachgemachten Produkten Bei Schnitzeln, Cordon Bleu u.ä. ist der Geschmack akzeptabel, aber man merkt beim Kauen, dass es kein Fleisch ist.
Kochwurstprodukte (Mortadella, Bierwurst u.ä. sind essbar und können auch Fleischessern vorgesetzt werden, ohne dass die einen Unterschied schmecken. Am besten ist aber ein Fleischsalat und ein Geflügelsalat. Beide sehen optisch zum Verwechseln wie das originale fleischhalttige Produkt aus, und der Geschmack ist identisch. Ebenfalls Fleischessern vorzusetzen, ohne daß diese etwas merken.
Zu diesem Ziel, optische und geschmackliche Identatität, sollten alls imitieren Progukte gelangen.


Ich glaube mein Vorredner meint:
warum darf ein Lebensmittel die laut Definition aus oder mit Fleich gemacht werden genau so genannt werden wie das fleischlose Gegenstück.
Das ist nicht nur Kundentäuschung auch Vegetarier/ Veganer etc. sollte überlegen ob es gewollt ist das diese Bezeichnungen für Ihre Produkte so "vergewaltigt" werden dürfen.


Ich ernähre mich und lebe vegan. Interessanter Weise konsumiere ich keine sogenannten Ersatzprodukte. Allerdings fiel mir der Wandeln von Omivoren Elternhaus mit dem Auszug und erster eigenen Küche leicht, gerade zu natürlich. Weil ich den Geschmack von Fleisch und tierischen Produkten noch nie favorisiert hatte.
Genau darin sehe ich die Motivation von Ersatzprodukten. Wer den Geschmack mag und essen will, der hat jetzt eine pflanzliche Alternative. Es geht nich um das "Mogeln". Es geht um Vielfalt auf dem Teller, auf dem Acker und im Stall, demzufolge auch im SuperMarktregal .. to be continued


Es wäre notwendig vegetarische Produkte eindeutig zu kennzeichnen. Rügenwalder hat jetzt eine "vegetarische Mühlen Fleischwurst; fleischfrei". Was genau ist eine fleischfreie Fleischwurst?
Diese Wurst besteht zu 69% aus Eiklar von Hühnereiern und hat nie Fleisch gesehen.
Es ist eine vegetarische Hühnereiweißwurst oder Eiklarwurst. Solch schräge Auswüchse sollte das Verbraucherrecht besser regeln.


Jeder kann leben und sich ernähren wie er will! Aber ich finde es:
- Ersten verlogen, wenn man zwar nichts tierisches konsumieren möchte, aber dann doch "Ersatz-"Fleisch/-Wurst ist!
- Zweitens wie halten es Veganer dann mit dem Umgang beispielsweise mit lästigen Tieren, wie z.B. Stechmücken?
- Und drittens führt vegane Ernährungsweise gerade mit Ersatzprodukten doch gerade dazu, dass man sich letztlich nicht mehr selbst versorgen und bekochen kann! Bestes Beispiel: Analogkäse: Billiges Industrie-Ersatz-Käseprodukt, aber total vegan!!! Vieles unnatürlichI

Ich selbst bin "Allesfresser" und esse das was mir schmeckt! Dazu gehört z.B. auch die vegetarische indische Küche, die sehr schmackhaft ist, ohne Ersatzprodukt auskommt und ein Jeder jederzeit selber zubereiten kann!

Mir kommt das Alles wie eine hippe Modeerscheinung vor, auf deren Zug die Nahrungsmittelindustrie gleich mit aufgesprungen ist und mit teuren (Ersatz-)Produkten gute Geschäfte macht! Alles unter dem Deckmäntelchen "Tierschutz" - Achtung vor dem Tier?


ICH BIN SELBST VEGETARISCH UND HABE KEINE PROBLEME DAMIT


Ich weiß nicht, warum es Imitate von Fleisch- und Wurstwaren für Leute, die kein Fleisch und keine Wurst essen, geben muss. Zumal die Bezeichnung meist eine Beleidigung für das Original ist.
Wenn man nur Pflanzen essen mag, soll man das auch tun. Aber nicht solche Pseudovegetarierchemiewurst machen.

Noch eine Frage, wenn man Eier und Milchprodukte isst. Was macht man mit den Tieren, die das liefern? Und dürfen Veganer Lederschuhe oder -taschen haben?


Diese Frage habe ich auch bereits Herstellern von diesen Produkten geschrieben. Die Antwort war "Damit die Umstellung auf vegetarische Produkte leichter fällt"

Daher auch angeglichen Geschmacksrichtungen. Find ich unmöglich aber ist eben so


Ich bin der Meinung, dass die ganzen Leute die vegetaria sich , einfach mal nach Sibirien oder in die Wüste sprich Dschungel gehen und da mal überleben sollten. Aber bitte nicht nur eine Woche oder ein Tag sondern ein Jahr lang.


Erstaunlich finde ich die Tatsache, dass viele hier den Unterschied zwischen Vegetariern und Veganer immer noch nicht verstehen. Veganer verzichten auf alle tierischen Produkte in Lebensmitteln, Kleidung, Möbeln und anderen Gebrauchsgegenständen. Dementsprechend greifen sie auch nicht zu Fleischersatzprodukten, die aus Eiweiß oder Milcheiweiß gemacht werden. Vegetarier zeigen mehrere Varianten: Lacto-Ovo-Vegetarier essen noch Eier- und Milchproduktion, verzichten aber auf Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte. Andere essen nur Fisch. Manche essen nur zeitweise fleischlos. Damit vielen viele kommentare hier schon ihren Sinn. ich kenne keine intolerablen Vegetarier oder Veganer. Viel häufiger trifft man auf Fleischesser, die eher seltsam reagieren, wenn man sagt, man sei Vegetarier so wie ich. Dabei handelt es sich nur um meine persönliche Entscheidung und nicht um einen Vorwurf. Allerdings habe ich manchmal den Eindruck, viele Fleischesser fühlen sich ertappt, weil sie wissen, dass viele Dinge in der Fleischindustrie und im Umgang mit den Tieren dort falsch laufen und sie Teil des Ganzen sind. Jeder mussselbst entscheiden, ob er da mitmacht und in welchem Maß. Ich liebe übrigens Fleisch, aber eine Zeit lang bin ich auf dem Weg zu und von der Arbeit an einem Schlachthof vorbeigekommen und da habe ich gesagt: mit mir nicht mehr. Das hält schon 7 Jahre und ich lebe immer und mein Freundeskreis inklusive 90 % Fleischesser ist noch derselbe.
Und als Letztes: Wurst an sich, ob mit Fleisch oder ohne, ist ein hochverarbeitetes Lebensmittel, das eh nicht besonders gesund ist. Und wir können doch alle lesen und uns so oder so informieren, was drin ist im Essen. Da sollte wohl kaum beim mündigen Bürger Verwechslungsgefahr bestehen.