Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Nach Abmahnung: Anbieter nennt Menge an Omega-3-Fettsäuren

Eier der Columbus Frischei GmbH jetzt mit vollständiger Nährwertkennzeichnung.
Eier der Columbus Frischei GmbH jetzt mit vollständiger Nährwertkennzeichnung. Foto: Hersteller

Omega-3-Fettsäuren gelten als hochwertige Inhaltsstoffe. Wer allerdings einen Nährstoff auf dem Etikett eines Lebensmittels besonders hervorhebt, muss die Menge des Stoffs im Sichtfeld der Nährwerttabelle angeben. Doch genau das hatte die Columbus Frischei GmbH bei ihren Eiern nicht getan. Sie bewarb das Produkt mit Slogans wie: „Reich an lebenswichtigen Omega 3 DHA ungesättigten Fettsäuren“, nannte deren Menge aber nicht. Eine Verbraucherin wollte gerne wissen, welche Menge denn in den Eiern enthalten sei. Doch auch auf Nachfrage erhielt sie vom Anbieter keine Auskunft und meldete das Produkt daher bei Lebensmittelklarheit.

Die Expertinnen des Portals sahen einen Verstoß gegen die Health Claims-Verordnung und gaben den Fall an den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) weiter. Dieser mahnte die Columbus Frischei GmbH daraufhin ab.

Strenge Regeln für nährwertbezogene Angaben

Nach der Health Claims-Verordnung (HCVO) erfordert die Angabe, „Reich an Omega-3-Fettsäuren“ eine Mindestmenge an Alpha-Linolensäure oder weiterer Omega-3-Fettsäuren. Weiter regelt die HCVO, dass Anbieter von Lebensmitteln die Menge eines Nährstoffs in der Nährwerttabelle oder im gleichen Sichtfeld angeben müssen, wenn sie einzelne Nährstoffe hervorheben.

Das Unternehmen hat die Unterlassungserklärung inzwischen unterschrieben und zugesichert, die Menge an Omega-3-Fettsäuren ab September in der Nährwerttabelle auszuweisen oder andernfalls die Werbung mit Omega-3-Fettsäuren zu unterlassen. Ein Entwurf der neuen Verpackung liegt der Redaktion vor.

Letzte Änderung 
2. Juli 2018
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.