Skip to content Skip to navigation

Fast abgelaufene Lebensmittel nicht immer klar gekennzeichnet

Kühlregal
Kühlregal © Gina Sanders - 123rf.com

Lebensmittel, die das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht haben, sind häufig noch genießbar. Verbraucher können mit solchen Produkten Schnäppchen machen – wenn sie diese überhaupt entdecken. Oft steht die fast abgelaufene Ware zu einem deutlich reduzierten Preis im Regal. Doch die Präsentation der Lebensmittel mit knapper Haltbarkeit ist vielerorts noch verbesserungswürdig, zeigt ein Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh).

Große Aufkleber und separate Kartons erleichtern die Auswahl

In acht großen Supermärkten und Discountern testete die Verbraucherzentrale stichprobenartig, wie gut die reduzierte Ware zu erkennen ist und ob ein einheitliches System bei der Präsentation der reduzierten Ware besteht. Zudem verglich sie die Präsentation mit eigenen Marktchecks aus den Jahren 2012 und 2014.

Von den acht getesteten Supermärkten und Verbrauchern kennzeichnen der Verbraucherzentrale zufolge Rewe und Lidl die fast abgelaufenen Lebensmittel am besten. An großen Aufklebern erkennen Verbraucher auf den ersten Blick, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum fast erreicht ist. Bei beiden Händlern lobte die Verbraucherzentrale die systematische Auszeichnung mit einheitlichen, gut sichtbaren Aufklebern. Bei Rewe steht die reduzierte Ware dem Test zufolge vor oder neben den noch länger haltbaren Lebensmitteln im Regal. Ähnlich gut sei die Kennzeichnung beim Discounter Lidl, der die Lebensmittel mit kurzer Haltbarkeit in separate „Ich bin noch gut“-Kartons packt. Bei beiden Händlern habe sich die Kennzeichnung gegenüber einer Untersuchung im Jahr 2012 verbessert.

Präsentation der Waren hat sich verbessert

Bei anderen Händlern hingegen gibt es dem Test zufolge noch Verbesserungsbedarf bei der Präsentation von Lebensmitteln mit kurzer Haltbarkeit Bei den Discountern Aldi und Netto fehlen demnach Hinweise zur verminderten Haltbarkeit der entsprechenden Waren, die meist nur mit roten Aufklebern versehen seien. Bei Aldi würden zudem fast nur Fisch- und Fleischprodukte rabattiert angeboten.

Ein weiterer Kritikpunkt der Verbraucherzentrale: Nur wenige Händler geben den reduzierten Preis direkt auf den Lebensmittelverpackungen an. Zudem haben offenbar nicht alle Supermärkte und Discounter ein klares Konzept einer einheitlichen Präsentation der Waren.

Im Vergleich zur Warenpräsentation in den Jahren 2012 und 2014 habe sich die Situation verbessert, so die vzhh. Lebensmittel mit fast abgelaufenem Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum seien nun im gesamten Einzelhandel gut aufzufinden und leichter zu erkennen. Die Kennzeichnung der Produkte müsse aber verbraucherfreundlicher werden und das gesamte Sortiment betreffen. Der reduzierte Preis der Waren sollte außerdem schon am Produkt und nicht erst an der Kasse ausgewiesen werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg

Letzte Änderung 
31. Juli 2020
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.