Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Äpfel falsch ausgezeichnet: Aldi knickt vor Gericht ein

Äpfel
Äpfel © Dmitri Shirnosov - 123rf.com

Viele Verbraucher möchten wissen, woher die Lebensmittel stammen, die sie kaufen. Umso wichtiger ist, dass die Herkunftsangaben im Laden stimmen. Doch das ist nicht immer der Fall. Gleich mehrere Märkte der Aldi GmbH & Co. KG Mahlberg in Süddeutschland bewarben ihre Bio-Äpfel mit der Herkunftsangabe „aus Deutschland“. Tatsächlich stammten die Äpfel aber aus Italien. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg verklagte den Discounter daher wegen Irreführung – mit Erfolg.

Aldi zunächst uneinsichtig

Für unverarbeitetes Obst wie Äpfel ist die Angabe des Ursprungslandes Pflicht. An den Regalen des Discounters war als Herkunft der Äpfel „Deutschland“ angegeben. Die Verpackung zeigte allerdings: Die Äpfel stammten aus Südtirol (Italien) und waren lediglich in Deutschland verpackt. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg sah hierin eine Irreführung und mahnte das Unternehmen zunächst ab. Da Aldi keine Unterlassungserklärung abgab, zogen die Verbraucherschützer vor Gericht und hatten mit ihrer Klage Erfolg. Sollte der Händler künftig wieder für Bio-Äpfel aus Deutschland werben, obwohl das Obst aus einem anderen Land stammt, droht ihm ein Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro.

Quelle: „Ziemlich weit vom Stamm“, Pressemitteilung der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg vom 13. Februar 2020

Letzte Änderung 
19. Februar 2020
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.