Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Wie wird der Energiegehalt von Lebensmitteln berechnet?

Wie kann es sein, dass die Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydratgehalte in der Summe nicht mit den Energiegehalten übereinstimmen?

Frage

Mir ist bei der Nährwertkennzeichnung etwas unklar: Die Fett-, Eiweiß- und Kohlenhydrat-Gehalte sind in Gramm angeben, die Energie in Kilojoule und Kilokalorien. Wenn ich jedoch die Fette, Proteine und Kohlenhydrate in Kilokalorien umrechne, stimmen sie in der Summe nicht mit der Energieangabe überein. Die Abweichungen gehen dabei weit über Rundungsfehler hinaus. Was fehlt denn da?

Antwort

Der Energiegehalt muss nicht der Summe der Kalorien aus Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten entsprechen. In einem Lebensmittel können weitere energieliefernde Nährstoffe sein, die nicht in der Nährwerttabelle angegeben werden müssen.

Die Berechnung des Energiegehaltes eines Lebensmittels ist in der EU-Lebensmittelinformationsverordnung festgelegt. Neben Fett, Eiweißen und Kohlenhydraten sind hier die Umrechnungsfaktoren für mehrwertige Alkohole, Salatrims, Ethylalkohol, organische Säuren, Ballaststoffe und Erythritol angegeben.

Umrechungsfaktoren Nährwerte
  • Danach liefern mehrwertige Alkohole, das sind Zuckeraustauschstoffe wie Sorbit und Xylit, 2,4 Kilokalorien pro Gramm.Ballaststoffegehen mit 2 Kilokalorien pro Gramm in die Berechnung ein.
  • Salatrim“ ist die Abkürzung für „short and long chain acyl triglyceride molecule“, auf Deutsch „kurz- und langkettiges Triacylglycerid-Molekül“. Dabei handelt es sich um einen kalorienverminderten Fettersatzstoff. Während Fette mit 9 Kilokalorien pro Gramm in die Nährwertberechnung eingehen, liefern Salatrims 6 Kilokalorien pro Gramm.
  • Auch Alkoholorganische Säurenwerden in den Energiegehalt mit einberechnet, ohne dass sie in der Nährwerttabelle auftauchen.
  • Erythritol dagegen liefert keine Kalorien, obwohl es als Zuckeraustauschstoff zu den mehrwertigen Alkoholen gehört.
Nährwerte Rotkohl

Sehen kann man solche Abweichungen beispielsweise bei Rotkohl. Der Fettanteil geht bei angenommenen 0,1 Gramm mit 0,9 Kilokalorien in die Berechnung ein, 8,7 Gramm Kohlenhydrate liefern 34,8 Kilokalorien und 1,7 Gramm Eiweiß 6,8 Kilokalorien. Das entspricht etwa 43 Kilokalorien. Als Energiehalt werden aber 50 Kilokalorien pro 100 Gramm angegeben. Dieser Unterschied ergibt sich vor allem aus dem Ballaststoffgehalt, aber auch geringfügige Mengen organischer Säuren und Restalkohol aus Essig können zu dem höheren Energiewert beitragen.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.5 (10 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
28. Mai 2019