Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Welche Stoffe sind in bilanzierten Diäten erlaubt?

Frage

Dürfen nur noch die in Anlage II zur Diätverordnung aufgeführten Stoffe in bilanzierten Diäten enthalten sein oder auch noch andere Stoffe?

Antwort

Bilanzierte Diäten können sehr unterschiedlich zusammengesetzt sein. Genaue Vorgaben gibt es nur für bestimmte Zutaten, zum Beispiel für Vitamine und Mineralstoffe. Darüber hinaus können aber viele weitere Zutaten enthalten sein.

Statt der Diätverordnung gilt inzwischen eine EU-Verordnung, die „Lebensmittel für besondere Zwecke-Verordnung“. Für die bilanzierten Diäten oder Lebensmittel für besondere medizinische Zwecke, gibt es außerdem eine weitere EU-Verordnung mit Vorgaben zur Zusammensetzung und Kennzeichnung (EU-VO 2016/128).

Grundsätzlich legen die beiden Verordnungen fest, dass die Zusammensetzung auf „vernünftigen medizinischen und diätetischen Grundlagen“ beruhen muss. Die Lebensmittel müssen den Ernährungsanforderungen der Personen entsprechen, für die sie bestimmt sind. Dies muss wissenschaftlich belegt werden. Normale Lebensmittelzutaten sind grundsätzlich zulässig.

Für bestimmte Nährstoffgruppen ist in einer Unionsliste festgelegt, welche Stoffe in welcher Form verwendet werden dürfen. Dies betrifft neben Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren die Stoffe Carnitin und Taurin, Nucleotide sowie Cholin und Inositol. Diese Stoffliste ersetzt den Anhang II der Diätverordnung. Für Vitamine und Mineralstoffe gelten zudem Mindest- und Höchstmengen. Für die genannten Nährstoffgruppen ist die Liste abschließend, das heißt,  andere Spurenelemente wie Silizium oder Kobalt dürften nicht zugesetzt werden. Darüber hinaus können aber weitere Stoffe und andere Zutaten enthalten sein.

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Noch keine Bewertungen vorhanden
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
7. Mai 2020