Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Was steckt in einem „Caesar Salad“?

Gibt es dazu rechtliche Vorschriften?

Caesar Salad
Caesar Salad © Bernd Jürgens - Fotolia.com

Frage

Können Sie mir sagen, was man von einem klassischen "Caesar Salad" zu erwarten hat, also ob es dafür rechtliche Vorschriften gibt? Leider konnte ich dazu bisher keine Informationen finden.

Antwort

Für „Caesar Salad“ gibt es keine rechtlichen Vorschriften und auch keine Beschreibung der allgemeinen Verkehrsauffassung, beispielsweise in den Leitsätzen der Deutschen Lebensmittelbuchkommission. Die allgemeine Verkehrsauffassung, das heißt insbesondere die Zusammensetzung eines Lebensmittels, kann aber auch mit Hilfe anderer Quellen wie Rezepte oder der Fachliteratur ermittelt werden.

Für „Caesar Salad“ findet sich tatsächlich eine Vielzahl von Rezepten, in denen die Hauptzutaten in weiten Teilen übereinstimmen. In den meisten Rezepten werden als Hauptzutaten Romana-Salat, Croutons und Parmesan genannt, sowie eine spezielle emulgierte Sauce aus Eigelb, Olivenöl und Knoblauch. Allerdings gibt es viele Varianten mit weiteren möglichen Zutaten.

Damit Verbraucher erkennen können, um was für eine Art von Produkt es sich handelt, müssen verpackte Lebensmittel immer eine Bezeichnung tragen. Diese muss in deutscher Sprache auf dem Etikett stehen. Der Begriff „Caesar Salad“ allein erfüllt diese Anforderungen nicht. Bei einem verpackten Salat muss daher auf dem Etikett – zusätzlich zum Namen „Caesar Salad“ – eine verkehrsübliche oder beschreibende Bezeichnung stehen, zum Beispiel „Romana-Salat mit Parmesan, Croutons und Dressing“. An dieser Bezeichnung sowie insbesondere anhand der Zutatenliste können Sie erkennen, was der Salat tatsächlich enthält.

Bei in der Gastronomie angebotenem Salat sollten die Hauptkomponenten unserer Ansicht nach in der Speisekarte stehen. Ist das nicht der Fall, können Sie das Personal nach der Zusammensetzung fragen.

Informationen über Lebensmittel dürfen nicht täuschen. Das gilt auch für Produktnamen. Aus unserer Sicht sollte der Name „Caesar Salad“ nur auf Produkten stehen, die aus den oben genannten Hauptzutaten und dem speziellen Dressing bestehen. Andernfalls sollte auf den ersten Blick deutlich werden, dass es sich nicht um einen klassischen „Caesar Salad“ handelt: bei verpackten Produkten auf der Schauseite und in der Gastronomie beispielsweise in der Speisekarte.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.3 (8 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
30. Juli 2019