Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Panade bei Backfisch

Wie hoch darf der Anteil an Panade bei Backfisch sein?

Backfisch ist nicht gleich panierter Fisch
Backfisch ist nicht gleich panierter Fisch © Heike Rau - Fotolia.com

Frage

Ich habe Backfisch gekauft. Laut Verpackung wiegen die zwei Stück jeweils 85 Gramm. Laut meiner Waage besteht ein Stück jedoch nur zu 45 Gramm aus Fisch. Der Rest ist Panade. Ist das erlaubt?

Antwort

Wir können nachvollziehen, dass Ihnen der Fischanteil gering vorkommt. Allerdings ist dies ein für Backfisch üblicher Anteil. Für Backfisch genügt ein Fischanteil von 50 Prozent. Es reicht daher aus, wenn bei einem 85 Gramm-Stück Backfisch der Fischanteil 45 Gramm ausmacht.

Der Fischanteil ist nicht gesetzlich geregelt. Allerdings sind Kriterien für Fischerzeugnisse in Backteig in den Leitsätzen der Deutschen Lebensmittelbuchkommission beschrieben. Danach beträgt der Fischanteil mindestens 50 Prozent. Für unregelmäßig geformte kleinteilige Erzeugnisse, beispielsweise Fischnuggets im Backteig, reichen 40 Prozent aus.

Etwas anders sieht es bei Fischerzeugnisse in Panade aus. Für diese sehen die Leitsätze einen Fischanteil von mindestens 65 Prozent vor. Bei kleinen Fischfilets mit unregelmäßiger Oberfläche, die nicht aus dem Block geschnitten sind, genügt ein Fischanteil von 50 Prozent. Fisch im Backteig besteht also üblicherweise aus einem höheren Teig- und einem geringeren Fischanteil.

Als wichtigste Zutat in diesem Produkt ist für den Fisch eine Mengenkennzeichnung vorgeschrieben. Das heißt, beim Blick auf die Bezeichnung oder in die Zutatenliste erfahren Sie den genauen Fischanteil. Diese Angabe hilft Ihnen, den Fischanteil in ähnlichen Produkten zu vergleichen.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.8 (13 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
16. Mai 2019