Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Mengenangaben bei Thunfisch in der Dose

Wieso sind die Mengenangaben bei Thunfisch in der Dose so uneinheitlich?

Frage

Mich interessiert, wie viel Thunfisch eine Konserve enthält. Es gibt ja verschiedene Angebote wie Thunfisch in eigenem Saft, mit Öl, mit weniger Öl. Dabei habe ich festgestellt, dass manchmal der Fischanteil in Prozent gekennzeichnet ist, auf anderen Verpackungen stehen keine Angaben dazu, aber das Abtropfgewicht. So kann ich den Fischanteil im Produkt nicht direkt vergleichen. Wieso ist es so uneinheitlich?

Antwort

Tatsächlich sind die Vorgaben für Thunfisch in Öl und Thunfisch im eigenen Saft unterschiedlich. Entscheidend ist, ob die Flüssigkeit, in der der Thunfisch schwimmt, als Aufgussflüssigkeit gilt oder nicht.

Wässrige Lösungen wie Salzlake, Essig sowie Frucht- oder Gemüsesäfte bei Obst- und Gemüsekonserven gelten als Aufgussflüssigkeit, die üblicherweise nicht mit verzehrt wird. Öl oder Saucen hingegen zählen lebensmittelrechtlich nicht als Aufgussflüssigkeit. Das hat Folgen für die Kennzeichnung.

Bei Thunfisch in Öl oder einer Sauce, greift die sogenannte QUID-Regelung. Danach müssen Anbieter die prozentuale Menge einer Zutat angeben, wenn diese in der Bezeichnung des Lebensmittels genannt oder durch Worte, Bilder oder eine graphische Darstellung hervorgehoben wird.

Für Lebensmittel in Aufgussflüssigkeit, beispielsweise Thunfisch in eigenem Saft oder in Salzlake, muss der Hersteller das Abtropfgewicht angeben. In diesem Fall entspricht die Menge des Thunfischs dem Abtropfgewicht. Eine zusätzliche Angabe der Thunfischmenge ist nicht erforderlich.

 

Weitere Informationen 
Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.6 (11 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
19. Juli 2019