Skip to content Skip to navigation

Kennzeichnung von Früchten in Alkohol

Woran erkenne ich, ob es sich um einen Himbeerbrand mit Früchten oder um Früchte in Alkohol handelt? Letztere müssten eine Nährwerttabelle tragen, oder?

Frage

Für Getränke und Alkohol gilt der volle Mehrwertsteuersatz. Ich habe letztens einen Himbeerbrand mit Früchten gekauft, bei dem nur die ermäßigte Mehrwertsteuer berechnet wurde, obwohl der Alkoholgehalt ca. 18 Volumenprozent betrug. Auf Rückfragen sagte man mir, dass es sich hierbei nicht um einen Likör mit Früchten handelt, sondern um Früchte in Likör. Wenn dem so ist und dadurch die ermäßigte Mehrwertsteuer gezahlt wird, muss das Produkt dann nicht auch mit Nährwerten und Zutaten versehen werden, da es sich ja um Früchte handelt?

Antwort

Ja. Früchte in Alkohol müssten sowohl eine Zutatenliste als auch eine Nährwerttabelle tragen. Aus unserer Sicht ist die Information, die Sie bekommen haben, allerdings fragwürdig. Maßgeblich für die Frage, um welche Art von Produkt es sich handelt, ist die Bezeichnung. Sie ist entweder auf der Schauseite, häufig aber auch klein gedruckt auf der Seite zu finden. Der Hersteller kann diese nicht frei wählen, sondern muss die Vorgaben der Lebensmittelinformationsverordnung erfüllen. Gibt es eine rechtlich vorgeschriebene Bezeichnung – dies ist bei Obstbränden, der Fall – so muss der Anbieter diese verwenden.

Trägt das Produkt die Bezeichnung Himbeerbrand, so handelt es sich um eine Spirituose. Allerdings müsste der Alkoholgehalt dann mindestens 37 Volumenprozent betragen. Der angegebene Alkoholgehalt von 18 Volumenprozent ist typisch für einen Likör, der auch als Spirituose gilt. Weder ein Likör noch ein Obstbrand müssen eine Nährwerttabelle oder Zutatenverzeichnis tragen, allerdings gilt für diese der normale Steuersatz von 19 Prozent.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.3 (3 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
11. September 2020