Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Herkunft von Tiefkühlgemüse

Wie kann ich bei Tiefkühlgemüse das Herkunftsland erkennen bzw. müssen die Hersteller darüber informieren?

Tiefkühlgemüse
©bravissimos

Frage

Wie kann ich bei Tiefkühlgemüse das Herkunftsland erkennen bzw. müssen die Hersteller darüber informieren?

Antwort

Nein, eine Herkunftsangabe ist auf verpacktem Tiefkühlgemüse nicht verpflichtend.

Informationen zur Herkunft sind nur für bestimmte Lebensmittelgruppen gesetzlich vorgeschrieben, unter anderem für frisches Obst und Gemüse, egal, ob es verpackt oder unverpackt angeboten wird. Für Ware, die verarbeitet wurde, also geschält, geschnitten oder getrocknet, entfällt die Pflicht zur Herkunftsangabe.

Auch bei Tiefkühlgemüse handelt es sich nicht um Frischware, sondern um Gemüse, das einem Gefrierprozess (Tiefgefrieren) unterzogen wurde. Es muss daher keine Herkunftsinformation tragen.

Nur wenig besser ist die Regelung bei Bio-Lebensmitteln. Für verpackte Bio-Lebensmittel müssen Hersteller zwar – im Gegensatz zu konventionellen Lebensmitteln – neben dem EU-Öko-Logo auch die Herkunft der landwirtschaftlichen Zutaten nennen. Das kann das Herkunftsland sein, muss es aber nicht. Es genügt auch die Angabe „EU-Landwirtschaft“ oder „EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft“.

Einige Hersteller bieten freiwillig Informationen zur Herkunft ihrer Zutaten an – manchmal auch auf ihrer Homepage. Als Verbraucher haben Sie außerdem die Möglichkeit, beim Anbieter direkt nachzufragen. Dieser ist jedoch nicht verpflichtet, Ihnen darüber Auskunft zu geben.

Weitere Informationen 
Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 3.6 (8 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhidern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu!
Letzte Änderung 
24. Oktober 2019

Kommentare

Die Angabe von lediglich dem Herkunftsland ("wo der Pfeffer wächst") sagt noch lange nichts über die Qualität oder die Produktionsbedingungen aus. Jene Unternehmen, die damit werben, gauckeln den Konsumenten eine Schein-Transparenz vor, die vollkommen wertlos ist!


Nun, was sollen die Hersteller Ihrer Meinung nach also tun?

Einerseits fordern viele Kunden (nachzulesen auf dieser Webseite) vehement die Angabe des Herkunftslandes. Andererseits werfen Sie nun den Herstellern die Ihren Kunden den Wunsch nach der Angabe des Herkunftslandes erfüllen "Schein-Transparenz" vor. Was sollen die Hersteller Ihrer Meinung nach denn tun?