Skip to content Skip to navigation

Gekochte Eier aus dem Frankenland?

Die bunten Eier werden mit regionaler Herkunft „aus Franken“ beworben, doch weitere Hinweise weisen auf Baden-Württemberg hin. Wo ist hier das regionale Produkt?

bunte Eier im Karton
© valengilda 123rf.com

Frage

Ich habe gekochte, bunt gefärbte Eier gekauft. Die Verpackung suggeriert eindeutig die regionale Herkunft der Eier. Es steht groß auf der Verpackung "aus Franken"; die rot-weiße Frankenfahne ist zusätzlich aufgedruckt. Ganz klein und leicht verschwommen steht unter dem MHD der Hinweis DE BW 01083 und auf der Rückseite wird auf eine Firma in Großrinderfeld hingewiesen. Beides ein Hinweis auf Baden Württemberg. Wo soll sich das regionale Produkt verstecken? Sind die Eier evtl. nur in Franken verpackt worden?

Antwort

Wirbt der Anbieter mit der Herkunftsangabe „aus Franken“, so muss diese Angabe stimmen. Bisher bedeutete das bei verarbeiteten Lebensmitteln allerdings nur, dass das Lebensmittel in der angegebenen Region hergestellt wurde – beispielsweise die Eier in Franken gekocht und gefärbt wurden. Über die Herkunft sagte dies nichts. Die  Eier können aus Franken stammen oder auch nicht.

Sie erwähnen noch weitere Angaben auf dem Etikett. Die Angabe „DE-BW-01083“ entspricht dem sogenannten Identitätskennzeichen, das auf allen tierischen Lebensmitteln Pflicht ist. Sie nennt den Betrieb, der das Lebensmittel zuletzt bearbeitet oder verpackt hat. Sie gibt keine Auskunft über die Herkunft der Rohstoffe – in Ihrem Fall der Eier. Die Nummer steht für die Firma in Großrinderfeld, die auch die Adresse nennt. Sie gibt den verantwortlichen Lebensmittelunternehmer an. Unseren Recherchen zufolge liegt Großrinderfeld im nordöstlichen Teil von Baden-Württemberg, im Main-Tauber-Kreis, der zu  Franken („Tauberfranken“) zählt.  Der verantwortliche Lebensmittelunternehmer hat seinen Sitz also in Franken. Allerdings muss auch dieser nicht mit dem Erzeuger identisch sein. Ein Recht darauf, die genaue Herkunft der Eier zu erfahren, haben Sie leider nicht.

Am 1. April tritt eine EU-Verordnung in Kraft, die in bestimmten Fällen eine Herkunftsangabe der „primären“ Zutat(en) vorschreibt. Primäre Zutaten sind solche, die entweder mehr als 50 Prozent des Lebensmittels ausmachen oder die Verbraucher üblicherweise mit der Bezeichnung des Lebensmittels verbinden und für die in den meisten Fällen eine mengenmäßige Angabe vorgeschrieben ist. In Ihrem Fall sind die Eier die primäre Zutat. Da der Anbieter mit der Herkunftsangabe „aus Franken“ wirbt, müsste er ab dem 01. April also darauf hinweisen, wenn die verwendeten Eier nicht aus Franken stammen.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.7 (3 Stimmen)
Wir verwenden Cookies um mehrfache Bewertung zu verhindern. Mit der Abgabe der Bewertung stimmen Sie der Verwendung von Cookies ausdrücklich zu! Weitere Informationen finden Sie hier.
Letzte Änderung 
9. April 2020

Kommentare

Es ist kein "Betrug" denn: Das Frankenland erstreckt sich von Hessen, über Bayern nach Baden-Württemberg.
Einfach mal recherchieren bzw. nachdenken, bevor man etwas schreibt.