Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Fruchtsaft „ohne Farbstoffe“ mit Beta-Carotin

Darf Beta-Carotin im Saft enthalten sein, obwohl der Hersteller auf das Etikett „ohne Farbstoffe“ schreibt?

Fruchtsaft
Fruchtsaft BillionPhotos.com - Fotolia.com

Frage

Ich habe einen Multivitaminsaft gekauft. Auf einer Seite der Produktpackung steht „Ohne Konservierungsstoffe und Farbstoffe (lt. Gesetz), allerdings ist in der Zutatenliste des Produkts der Farbstoff Beta-Carotin aufgeführt. Ist das erlaubt?

Antwort

Ja, das ist zulässig. Beta-Carotin kann einem Lebensmittel als Farbstoff oder als Vitamin zugesetzt werden.

Beta-Carotin ist eine Vitaminvorstufe, die im Körper zu Vitamin A umgewandelt werden kann. Der Stoff darf Lebensmitteln zur Anreicherung zugesetzt werden. Er ist aber auch als Zusatzstoff zugelassen.

Ob ein Stoff einem Lebensmittel als Zusatzstoff oder zur Anreicherung zugesetzt wurde, ergibt sich aus seiner Kennzeichnung in der Zutatenliste. Zusatzstoffe müssen dort zusätzlich zu ihrer Bezeichnung beziehungsweise ihrer E-Nummer immer auch mit ihrem Klassennamen angegeben werden. Dieser Klassenname informiert über den technologischen Zweck des Stoffes.

Würde in der Zutatenliste „Farbstoff: Beta-Carotin“ oder „Farbstoff: E 160a“. stehen, dann wäre Beta-Carotin als Zusatzstoff zugesetzt worden. Steht allein „Beta-Carotin“ in der Zutatenliste, dient der Stoff der Vitaminanreicherung.

Der Zusatz von Farbstoffen ist in Säften nicht erlaubt, der Zusatz von Vitaminen aber schon. Lebensmittelrechtlich ist der Zusatz von Beta-Carotin in Säften daher möglich. In dem von Ihnen genannten Fall ist Beta-Carotin wahrscheinlich als eines von mehreren Vitaminen zugesetzt, da es sich um einen Multivitaminsaft handelt. In diesem Fall muss die Menge des Vitamins in der Nährwerttabelle angegeben werden.

 

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.3 (9 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
21. Juni 2019