Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Alkoholfreies Bier mit Alkohol

Wann tut endlich jemand etwas gegen den Etikettenschwindel auf alkoholfreiem Bier?

Alkoholfreies Bier

Frage

Liebes Team, mit größtem Erstaunen haben wir gerade erfahren, dass viele als alkoholfrei beworbene Biere dennoch Alkohol enthalten. Wir möchten Sie bitten, wenn wir dürfen, bei Gelegenheit gegen diesen Etikettenschwindel mit allem Nachdruck vorzugehen.

Antwort

Es gibt alkoholfreie Biere mit 0,0 Volumenprozent Alkohol. Meist sind jedoch je nach Herstellungsverfahren noch geringe Restmengen Alkohol in alkoholfreien Bieren enthalten – zwischen 0,02 und 0,5 Volumenprozent. Ein Restalkoholgehalt bis 0,5 Volumenprozent ist bei "alkoholfreien" Bieren in Deutschland handelsüblich. Eine gesetzliche Regelung zur Kennzeichnung des Restalkoholgehalts gibt es nicht.

Eine nicht repräsentative Verbraucherstudie im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.V. (vzbv) im Rahmen des Projektes Lebensmittelklarheit zeigte 2013, dass mehr als zwei Drittel der Verbraucher davon ausgehen, dass ein Bier mit der Kennzeichnung „alkoholfrei“ wirklich keinerlei Alkohol enthält.

Deshalb trat der vzbv 2013 mit dem Deutschen Brauer-Bund e.V. (DBB) in einen mehrmonatigen Dialog. In den Gesprächen forderte der vzbv, dass Bier nur dann als alkoholfrei beworben wird, wenn es 0,00 Volumenprozent Alkohol enthalte. Dieser Forderung konnte der Verband allerdings nicht entsprechen. Die DBB-Brauer erklärten sich aber bereit, die Erläuterung „Alk. < 0,5 % vol.“ oder eine vergleichbare Formulierung ab 2015 auf ihren Bierflaschen zu etikettieren.

Ein Marktcheck der Verbraucherzentralen im Mai 2015 ergab, das inzwischen der Restalkoholgehalt auf den meisten alkoholfreien Bieren gekennzeichnet wird. Waren es im Frühjahr 2014 nur sechs der 27 gekauften Biere, trugen ein Jahr später 21 von 27 Flaschen den vereinbarten Hinweis.

Wie informativ fanden Sie diesen Beitrag? 
Durchschnitt: 4.7 (3 Stimmen)
Klicken Sie zur Bewertung auf die Sterne.
Letzte Änderung 
4. Januar 2016