Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Welche Produktbeschwerden werden veröffentlicht, welche nicht?

© Alfonseo de Tomás - Fotolia.de

Darstellung konkreter Produkte

"Ross und Reiter" werden genannt, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • Es besteht Täuschungspotenzial aus Sicht der Fachredaktion von Lebensmittelklarheit.de,
  • der Täuschungsvorwurf ist für die Fachredaktion nachvollziehbar (anhand von aussagkräftigen Bildern des Produkts überprüfbar),
  • die gemeldete Problematik ist noch nicht an einem anderen Lebensmittel im Produktbereich auf Lebensmittelklarheit.de dargestellt,
  • der Täuschungsvorwurf bewegt sich im Graubereich zwischen anscheinend eindeutigem Rechtsverstoß und eindeutiger Rechtmäßigkeit.

Vielfach geht es dabei um die Frage, wo die Grenze zu einer verbotenen Irreführung liegt, wie die Rechtsprechung in vergleichbaren Fällen erfolgte und wo die Anbieter Lücken in den Kennzeichnungsregelungen nutzen.

Um die Sachlage transparent zu machen, werden die Anbieter mit den Beschwerden der Verbraucher konfrontiert. Das Ergebnis dieses Dialoges wird im Portal dokumentiert. Die Erwartungen der Verbraucher, das betroffene Produkt, die Bewertung der Internetredaktion und die Stellungnahme des jeweiligen Herstellers (Produktwerbung wird redaktionell entfernt) werden auf Lebensmittelklarheit.de veröffentlicht.

Einige beispielhafte Problematiken:

  • Ein Joghurt, auf dessen Deckel Früchte abgebildet sind, enthält laut Zutatenverzeichnis kaum Früchte, sondern natürliche Aromen.
  • Eine Speiseölflasche vermittelt den Eindruck, es handle sich um Sonnenblumenöl; die botanische Herkunft des Öls wird jedoch nicht angegeben.
  • Ein Angebotsprospekt eines Händlers enthält eine Seite mit „Angeboten aus unserer Region“. Es stammen jedoch nicht alle dort dargestellten Produkte aus der Region.

Anbieterneutrale Darstellung

Eine anbieterneutrale Darstellungen wird gewählt, wenn

  • die Produkte alle geltenden Kennzeichnungsvorschriften (Gesetze und Verordnungen) einhalten,
  • die Leitsätze des Deutschen Lebensmittelbuches berücksichtigt sind
  • oder wenn ein Lebensmittel auf der Grundlage von Beschlüssen der obersten Gremien der Überwachungsbehörden (ALS/ALTS) rechtmäßig vermarktet wird
  • und aus Sicht der Internetredaktion das Täuschungspotenzial in den zugrunde liegenden Regelungen nachvollziehbar ist. Ziel ist es hier, die aus Verbrauchersicht erforderlichen Änderungen dieser Regelungen und den Handlungsbedarf aufzuzeigen.

Verbraucherforschung

Ob die dargestellten Regelungen einen größeren Anteil der Bevölkerung täuschen und damit als unzulänglich zu betrachten sind, prüft die begleitende Verbraucherforschung in repräsentativen Verbraucherbefragungen und in Umfragen auf dem Portal Lebensmittelklarheit.de.

Für Lebensmittelklarheit.de nicht geeignet

Grundsätzlich erhalten alle Verbraucher/innen eine Antwort von der Redaktion von Lebensmittelklarheit.
Nicht alle Beschwerden sind für eine Veröffentlichung im Portal geeignet.
Folgende Fälle werden nicht bearbeitet oder veröffentlicht:

  • Beschwerden, die thematisch nicht passen: Fälle, die ganz offensichtlich nicht das Thema des Portals – Irreführung und Täuschung bei der Kennzeichnung und Aufmachung von Lebensmitteln – treffen und damit thematisch nicht ins Portal gehören, werden nicht veröffentlicht. Dies können z. B. Mängel aus dem Bereich der Lebensmittelhygiene sein, wie mikrobiell verdorbene Produkte oder Glassplitter in Lebensmitteln.
  • Abwegige oder nicht ernst gemeinte Täuschungsvorwürfe, beispielsweise „ich vermisse den Sand im Sandkuchen“
  • Beschwerden, für deren Bearbeitung Laboruntersuchungen oder sensorische Prüfungen notwendig sind. In diesen Fällen wird die Beschwerde an die zuständige Lebensmittelüberwachung  verwiesen.
  • Fälle, die einen eindeutigen Verstoß darstellen, z. B. Fehlen eines Zutatenverzeichnisses oder des Mindesthaltbarkeitsdatums. Hier wird entweder die Lebensmittelüberwachung informiert oder der Verbraucherzentrale Bundesverband oder eine der Verbraucherzentralen der Bundesländer mahnen den Anbieter ab.
  • Meldungen, die auf Informationsbedarf des Verbrauchers schließen lassen, werden im Informationsteil oder im Expertenforum von Lebensmittelklarheit.de aufgegriffen.