Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Meinungsumfrage Tierschutz-Siegel

Auswertung der Meinungsumfrage Tierschutz. Die Schrift ist Ihnen zu klein? Die Meinungen im Überblick finden Sie auch unter dem Artikel als pdf-Dokument zum Download verlinkt.

Ausreichend Platz, eine begrenzte Tierzahl, eine hohe Futterqualität ohne Gentechnik und ein reduzierter Arzneimitteleinsatz sind die wichtigsten Kriterien für ein Tierschutzsiegel. Das ergibt die Meinungsumfrage auf Lebensmittelklarheit.de.

Auf die offene Frage „Was wäre aus Ihrer Sicht bei einem einheitlichen Tierschutz-Siegel besonders wichtig? Welche Kriterien sollten dahinter stehen?“ nannten Verbraucher zwölf Bereiche, die berücksichtigt werden sollten. Am häufigsten wurde ausreichend Platz und Auslauf oder Weidehaltung genannt.

Jeweils mehrfach genannt wurden folgende Kriterien:

  • ausreichend Platz, Auslauf/Weide
  • keine „Massentierhaltung“, Tieranzahl begrenzen
  • gute Futterqualität, keine gentechnisch veränderten Futtermittel
  • Arzneimitteleinsatz streng kontrollieren (Antibiotika)
  • kurze Tiertransporte (zur Schlachtung)
  • kein Kupieren von Schwänzen, Schnäbeln, Kastration nur unter Betäubung
  • Herkunft kennzeichnen
  • keine frühzeitige Trennung von Mutter- und Jungtieren
  • kein Töten männlicher Küken
  • arttypisches Verhalten ermöglichen

Die Abbildung zeigt Ausschnitte der zum Teil der umfangreichen Zuschriften zu Siegel-Kriterien. Wir bedanken uns bei den Portalnutzern für ihre Teilnahme.

Die Zuschriften zeigen, dass sich ein Siegel nicht auf die Haltungsbedingungen beschränken darf, sondern auch Tiertransporte zur Schlachtung und das Töten unerwünschter Tiere einbeziehen muss. Käufer wollen außerdem erfahren, woher das tierische Lebensmittel kommt.

Letzte Änderung 
11. September 2013