Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Archiv

Nevella Stevia, 100 Tablets

 

Stevia pur erwartet, aber nur 25 Prozent Steviolglykoside mit Vanillegeschmack erhalten.

Verbraucherbeschwerde 

Als ich dieses Produkt gekauft habe, ging ich etwas naiv davon aus, dass es etwa dieselben Inhaltsstoffe haben würde wie vergleichbare Produkte, d.h. neben Stevia höchstens etwas Natriumhydrogencarbonat und eine Säure zum besseren "Sprudeln" und Auflösen. Zu Hause stellte ich jedoch fest, dass der Hauptbestandteil dieses Süßstoffs Laktose ist! Interessant dabei ist, dass dies anscheinend noch vor einem Jahr nicht der Fall war. Auch wurde früher der Steviagehalt mit 25 % angegeben.

Jetzt findet man keine Prozentangabe mehr auf der Verpackung. Des weiteren wird auf der Vorderseite mit dem Stempel "0 kcal pro Tablette" plakatiert. Natürlich, eine Tablette wiegt ja auch nur 0,05 g und hat daher 0,2 kcal, was abgerundet 0 ergibt... Aber auf 100 g gerechnet hat dieses Produkt trotzem 381 kcal und nicht Null! Auch in dieser Hinsicht hat sich die Beschreibung auf der Verpackung also verschlechtert, denn früher stand dort wenigstens noch "<1 kcal".
Herr K. aus Berlin vom 11.05.2013

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:
Bei diesen Süßstofftabletten erwarten Verbraucher aufgrund des großen Schriftzuges STEVIA und der zusätzlichen Angabe „Low Calorie Sweetener“, dass das Produkt nur aus den süßen Stoffen der Steviapflanze besteht. Aus unserer Sicht fühlen sich Verbraucher zu Recht getäuscht, wenn sie erst auf der Rückseite von 75 % anderen Zutaten erfahren. Süßstofftabletten haben in der Regel ihren Eigengeschmack, sind jedoch nicht aromatisiert. Falsche Erwartungen von Verbrauchern sind nur zu vermeiden, wenn der tatsächliche Gehalt der Steviolglycoside ebenso wie der Zusatz von Vanille-Aromen bereits auf der Schauseite stehen.

Darum geht’s:
Die Süßstofftabletten werben auf der Vorderseite stark hervorgehoben mit den Worten „Stevia“ und „Stevia Extract“. Zudem sind sowohl als „i-Punkt“ des Wortes „Stevia“ als auch im Hintergrund der Schauseite Blätter abgebildet, die auf eine Pflanze hinweisen. Der Kunde erhält hier weder einen Hinweis darauf, dass die Steviolglycoside nur einen Anteil von 25 % des Produktes ausmachen und in erster Linie die süß schmeckende Aminosäure Glycin die Tablettensubstanz stellt, noch dass dem Produkt natürliche Vanillearomen zur Geschmacksgebung zugesetzt sind. Dies ist erst mit Blick auf die Zutatenliste auf der Rückseite in sehr kleiner Schriftgröße erkennbar.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:
Die süß schmeckenden Glycoside der Stevia-Pflanze sind seit Ende 2011 als Süßstoff zugelassen ist und Lebensmittel mit dem Süßstoff-Zusatz erst seit Kurzem im Handel. Bislang haben Verbraucher noch wenige Erfahrungen mit diesem Süßstoff und damit hergestellten Produkten. Nach unserer Auffassung rechnen sie daher bei einer derartigen Aufmachung der Verpackung nicht damit, dass statt Stevia Glycin in größerer Menge enthalten ist. Mit anderen Süßstoffen haben Verbraucher hingegen seit Jahrzehnten Erfahrung und kennen sie als Süßungsmittel mit mehr oder minder starkem Eigengeschmack. Der Eigengeschmack wird vielfach als unangenehm empfunden und durch Mischen mit anderen Süßstoffen oder Süßungsmitteln reguliert. Die Zugabe von Aromastoffen entspricht nicht der gängigen Praxis. Verbraucher können sich daher unserer Meinung nach zu Recht durch einen Vanillegeschmack irritiert zeigen.

Fazit:
Für eine verbraucherfreundliche transparente Kennzeichnung sollten der tatsächliche Gehalt der Steviolglycoside und die Geschmacksausrichtung durch einen Hinweis „mit natürlichen Vanillearomen“ bereits auf der Schauseite stehen.

Hier finden Sie weitere Informationen zu Steviolglycoside – neuer Süßstoff aus der Stevia-Pflanze

Stellungnahme des Anbieters Heartland Sweeteners Europe, NL-HK Zaandam, Niederlande

Auf die Bitte um Stellungnahme der Verbraucherzentrale vom 02.05.2012 liegt bisher keine Antwort vor.

Stand 
2. November 2012