Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Kalbfleisch-Leberwurst

 
Bereich 
Erlaubt!

Kalbfleisch-Leberwurst mit nur 15 % Kalbfleisch – verbesserte Kennzeichung bereits beschlossen!

Verbraucherbeschwerde 

Die Verkaufsbezeichnung Kalbfleisch-Leberwurst ärgert mich, denn der Verkäufer geht natürlicherweise davon aus, dass zumindest, wenn schon nicht zu 100 %, der Hauptbestandteil des Produktes aus Kalbfleisch ist. Stattdessen machen 60 % der Wurst Produkte vom Schwein aus, im Detail Schweinefleisch (42 % ) und Schweineleber (18 %) aus. Demgegenüber stehen lediglich 25 % Kalbfleischerzeugnisse, nämlich 15 % Kalbsfleisch und 10 % Kalbsleber. Zwar bin ich mir durchaus bewusst, dass dies entsprechend der Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse erlaubt ist, empfinde diese Regelung jedoch als Türöffner für die Täuschung der Verbraucher. Hier wird dem Verbraucher über den Namen ein Produktinhalt vorgegaukelt, der sich in den Zutaten nicht widerspiegelt. Der Verkehrsname eines Produktes sollte meiner Ansicht stets seinen Hauptbestandteil beinhalten. Besteht das Produkt anteilig aus mehr Schweinfleisch und/oder Schweineleber muss das Endprodukt entsprechend benannt werden. Wer lieber Kalbfleisch-Leberwurst oder Kalbsleberwurst mit eben den entsprechenden Hauptbestandteilen essen möchte, wird diese kaufen und sich auch bereit zeigen müssen, dafür den höheren Preis zu zahlen.
Frau K. aus Berlin vom 08.01.2016

Das Produkt wird als Kalbfleisch Leberwurst beworben, als Zutaten sind jedoch Schweinefleisch 41 %, Schweineleber 30 %, Jungrind- und Kalbfleisch 15 %.... angegeben.
Herr S. aus Berlin vom 22.06.2015

Delikatess Karlbfleisch-Leberwurst, Natürlich – Traditionell – Handgefertigt; Schweinefleisch-Angabe  54 %, a b e r nur 15 % Kalbfleisch, keine Angabe, wie viel Kalbsleber enthalten ist. Da fehlt doch was.
Frau M. aus Hamburg 30.05.2015

Das Bio-Produkt wird als "Kalbfleisch-Leberwurst" angeboten. Bei den Zutaten ist folgendes angegeben: Schweinefleisch 45 %, Schweineleber 25 %, Kalbfleisch 17 %, Fett, Meersalz, Gewürze. Ein Produkt, das zu 70 % Schwein und nur zu 17 % Kalbfleisch enthält, ist für mich eine enorme Verbrauchertäuschung, wenn es als "Kalbfleisch-Leberwurst" angeboten wird.
Frau H. aus Ottobeuren vom 19.05.2015

Das Produkt heißt Kalbfleisch-Leberwurst. In der Zutatenliste steht an erster Stelle Schweinefleisch 43%, dann erst Kalbfleisch mit 15%. Außerdem ist auch noch mehr Schweineleber 15% als Rinderleber 10% enthalten. Zusätzlich enthält die Wurst Speck (vom Schwein nehme ich an). Wenn eine Wurst als Kalbfleisch-Leberwurst verkauft wird, würde ich erwarten, daß nur Kalbfleisch (bzw. Kalbs- oder Rinderleber) enthalten ist. Auf keinem Fall erwarte ich Fleisch oder Leber vom Schwein.
Frau R. aus München vom 03.02.2014

Der Name des Produkts täuscht vor aus 100% Kalbsfleisch zu bestehen, dem ist aber nicht so. Lediglich 17% der Wurst besteht aus Kalbsfleisch.
Herr H. aus Hildesheim vom 01.10.2013

Bezeichnung "Kalbsleberwurst", Spitzenqualität, bei 5% Kalbslebergehalt.
Herr S. aus Bielefeld vom 19.07.2013

Die Kalbfleischleberwurst enthält lediglich 15% Kalbfleisch und keine Kalbsleber. Hauptbestandteile sind Schweinefleisch (43%) und Schweineleber (30%). Der Aufdruck suggeriert jedoch. dass es sich um eine Kalbsleberwurst handelt. Man muss schon sehr genau hinsehen, um das zu bemerken.
Herr K. aus Lahstedt vom 24.06.2013

Diese "Kalbfleisch Leberwurst“ besteht aus 45% Schweinefleisch, 25% Schweineleber und 17% Kalbfleisch. Kalbsleber ist nicht enthalten! Nicht nur ich werde getäuscht. Mitbürger islamischen Glaubens – davon gibt es viele in Köln-Ehrenfeld werden in die Irre geführt.
Herr W. aus Köln vom 16.05.2013

Ich habe eine „Feine Kalbfleisch Leberwurst“ gekauft, in der Erwartung ein Streichwurstprodukt zu erhalten, das auch für meine moslemische Partnerin uneingeschränkt zu verzehren ist. Beim näheren Hinsehen habe ich dann feststellen müssen, dass bei diesem Produkt Kalbfleisch oder Kalbsleber den geringsten Anteil am gesamten Produkt ausmacht. Deklariert sind Schweinefleisch 37%, Schweineleber 33%, Kalbfleisch 17%, Speck, der ja auch vom Schwein stammt ??%. Damit sind angegebene 70% kein Kalbfleisch. Kalbsleber, so wie man es als Verbraucher von der Namensgebung eigentlich erwartet, ist überhaupt nicht enthalten. Darüber hinaus weiß man nicht wie viel Speck verwendet wurde und welchen Anteil das Kalbfleisch dann wirklich ausmacht! Rechnet man vom Fettgehalt der Zutaten zurück, so ergibt sich etwa ein Schweinespeckanteil von ca. 14%. Damit bleibt ein Kalbfleischanteil, je nach Fettgehalt der verwendeten Fleischteile, von maximal 14% übrig. Wie mir der Geschäftsführer des Supermarktes erklärte sei das durch das deutsche Lebensmittelgesetz gedeckt. Durch diese Vorgehensweise des Hersteller fühle ich mich ganz grob getäuscht! Darüber hinaus ist das Produkt mit [abnehmslogan] deklariert, wobei unvorstellbar ist wodurch sich dieser Slogan begründet! Jedes andere Wurstprodukt hat auch etwa 20-25% Fett. Geflügelwurst kann deutlich weniger (ca. 14% Fett) haben. Der Hersteller betreibt hier auf infamste Weise Konsumententäuschung! Sollte das durch die Gesetzgebung gedeckt sein, dann handeln die verantwortlichen Politiker ebenso infam und sollen nicht mehr die ausufernden Kosten des Gesundheitssystems bejammern. Wie soll die weniger fachlich gebildete Bevölkerung, die sich für eine präventive Ernährungsweise entschieden hat, diese durchführen, wenn die Deklaration bzw. Namensgebung von Lebensmitteln derart irreführend ist. Man muss sich auf den Produktnamen weitgehend verlassen können.
Frau L. aus Potsdam vom 02.05.2013

Es geht um das Produkt "Delikatess Schlemmerplatte" der Firma [...]. Dieses Produkt besteht aus vier verschiedenen Streichwürsten. Unter anderem ist auch eine "Kalbfleisch-Leberwurst fein" enthalten. Unglaublicherweise ist in dieser kaum Kalbfleisch Vorhanden. Der größte Teil der Wurst besteht aus Schwein. Es sind NUR 6% Kalbsfleisch enthalten. Es liegt eine klare Verbrauchertäuschung vor!
Herr P. aus Messel vom 18.04.2013

Die Kalbfleischleberwurst (Theke) besteht vor allem aus Schweinefleisch! Nur 15% Kalbfleisch...
Herr W. aus Potsdam vom 15.04.2013

Produktname Kalbfleischleberwurst, Zutaten schweinefleisch 43%, Schweineleber 30%, Kalbfleisch 15%. Für mich gehört kein Schwein in eine Kalbfleischleberwurst.
Herr V. aus Freiburg vom 09.03.2013

Bezeichnung: Delikatess Kalbfleisch Leberwurst; Inhalt: 35 % Schweinefleisch, 24% Schweineleber nur 15% Kalbfleisch!!
Herr K. aus Schlangen vom 12.02.2013

Kalbsleberwurst enthält hauptsächlich Schweinefleisch und Schweineleber.
Herr P. aus München vom 26.01.2013

Ich fühle mich durch die Bezeichnung ,,Kalbfleisch-Leberwurst" getäuscht, da diese nur 7,5 Prozent Kalbfleisch aber zwei Drittel Schweinefleisch enthält. Für mich hebt die Unterzeile ,,Schweinefleisch" auf der Vorderseite die Täuschung nicht auf.
Herr K. aus Künzell-Dirlos vom 08.08.2012

In dieser Wurst ist Kalbfleisch nur zu 18% enthalten, der "Schweineanteil" dagegen nimmt mit 73% fast Dreiviertel der Wurst ein. "Leberwurst mit Kalbfleischanteil" wäre meiner Meinung nach die richtige Bezeichnung.
Herr W. aus Hamburg vom 09.02.2012

Wer Kalbfleischleberwurst kauft, erwartet - als normal denkender Verbraucher - , dass das Produkt auch überwiegend Kalbfleisch und Kalbsleber enthält. Dagegen enthält man bei diesem Produkt 73% Schweinefleisch und nur 15% Kalbfleisch. Was juristisch wohl richtig sein mag, grenzt dieser Etikettenschwindel jedoch an Verbraucherverdummung. Leider scheint hier der Schutz der Lebensmittelindustrie vor dem Verbraucherschutz zu gehen.
Herr L. aus Wuppertal vom 23.12.2011

Auf der Vorderseite steht groß Kalbfleischleberwurst. Ein Blick auf die Inhaltsstoffe zeigt aber, dass tatsächlich nur 15 % Kalbfleisch enthalten ist, der Rest ist Schweinefleisch 43 % und Schweineleber 30 %. Das mag zwar gesetzlich korrekt sein, ich finde es aber trotzdem sehr irreführend.
Herr V. aus Frankfurt vom 11.12.2011

Die als Kalbfleisch-Leberwurst angebotene Wurst enthält nur 15% Kalbfleisch, aber 35% Schweinefleisch und 17% Schweineleber!
Frau von S. aus Ebringen vom 21.11.2011

Die sog. Kalbsleberwurst enthält gerade mal 17 % Kalbfleisch, dagegen 37 % Schwein und 33 % Schweineleber = 70% Anteil Schwein. Das bedeutet, der Anteil der sonstigen Zusatzstoffe ist fast so hoch wie der Kalbfleischanteil. Richtig müsste die Wurst "Feine Schweine und Geschmacksverstärkerwurst" aber nicht Kalbfleischleberwurst heißen!
Herr D. aus Metten vom 16.11.2011

Diese Leberwurst besteht aus 41% Schweinefleisch,24% Schweineleber und NUR 15% aus Kalbfleisch. Das ist irreführend und leider habe ich beim Kauf nicht aufgepaßt.
Frau L. aus Dresden vom 15.11.2011

Warum darf diese Wurst Kalbsfleischleberwurst genannt werden obwohl keine Kalbsleber enthalten ist, sondern: Schweinefleisch: 37 %, Schweinelebver 33 %, Kalbsfleisch 17 %. Durch die Bezeichnung wird suggerriert dass es sich um Kalbsleber und nicht um Schweineleber/Fleisch handelt.
Herr B. aus Emsdetten vom 14.11.2011

Wenn ich eine Kalbsleberwurst kaufe, dann möchte ich nicht mehr Schweinezutaten haben, sondern wirklich Kalb und nicht nur 17 %.
Frau W. aus Dortmund vom 12.11.2011

Suggeriert wird Kalbfleisch-Leberwurst,  aus Kalbfleisch. Aber nur 15% darin ist Kalbfleisch, aber keine Kalbsleber.
Herr P. aus Berlin vom 15.09.2011

Bisher hiess das Produkt "Kalbsleberwurst" und enthielt auch Kalbsleber. Durch Umbenennung in "KalbFLEISCHleberwurst" enthält es lediglich noch KalbFLEISCH (und das auch nur zu 17%), aber den eigentlichen Bestandteil Kalbsleber gar nicht mehr. Stattdessen 37 % Schweinefleisch und 33 % Schweineleber, es ist also eigentlich eine Schweineleberwurst. Durch perfide Umbenennung stimmt zwar die Deklaration mit dem Inhalt überein, jedoch wird dem Kunden unzutreffend suggeriert, dass er (nach wie vor) eine Kalbsleberwurst kauft. Denkste!
Frau D. aus Hamburg vom 23.07.2011

Das Produkt nennt sich Kalbsleberwurst - wenn man aber einen Blick auf Zutatenliste wirft, stellt man fest, dass die Leberwurst zu 70% aus Schwein besteht und nur ein Anteil von 17% Kalb enthalten ist. Mich stört nicht der Gedanke, dass das generell Schwein enthalten ist, sondern viel mehr, dass das Fleisch, vom welchem der Name abgeleitet ist nur zu einem so geringen Anteil drin ist.
Frau W. aus Frankfurt vom 23.07.2011

Bei einer "Feine Kalbsfleisch" Leberwurst erwarte ich einen ausschließlichen oder überwiegenden Kalbfleischanteil. Stattdessen sind nur 17 % Kalbfleisch im Produkt verarbeitet. 70 % bestehen aus Schweinefleisch oder Schweineleber
Herr Schwarz aus Köln vom 22.07.2011

Totale Verbrauchertäuschung über die Auslobung auf der Verpackung. Der Verbraucher erwartet ausschließlich Kalbsfleisch- bzw. Leber. Zutaten: Schweinefleisch (37%), Schweineleber (33%), Kalbfleisch (17%), Speck, jodiertes Speisesalz, Glukosesirup, Emulgator: E 472 c, natürliches Aroma, Konservierungsstoff: Natriumnitrit.
Herr H. aus Berlin vom 22.07.2011

Wenn eine Leberwurst als Kalbsleberwurst angeboten wird, dann gehe ich als Käufer davon aus das diese ganz aus Kalbsleberwurst besteht, oder zumindest zum größten Teil. Wenn aber in einer beworbenen Kalbsleberwurst überwiegend Schweineleber und Schweinefleisch und dann erst etwas Kalbsleberwurst drin ist, finde ich das unverschämt!!!
Frau L. aus Osthofen vom 22.07.2011

Der Name Feine Kalbfleisch Leberwurst täuscht! Die Zutaten bestehen aus 37% Schweinefleisch, 33% Schweineleber, 17% Kalbfleisch!,Speck, Salz etc.
Frau S. aus Würselen vom 21.07.2011

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Die Kennzeichnung „Kalbfleisch-Leberwurst“ ist nach den Leitsätzen der Deutschen Lebensmittelbuchkommission korrekt, wenn die Wurst mindestens 15 % Kalbfleisch im Fleischanteil enthält.
Um bei Verbrauchern keine falsche Erwartung nach einem deutlich höheren Kalbfleischanteil zu wecken, sollte nach Ansicht der Verbraucherzentrale die Verkehrsbezeichnung auf der Vorderseite deutlich machen, dass hauptsächlich Schweinefleisch enthalten ist.

Darum geht’s:

Kalbfleisch-Leberwurst besteht hauptsächlich aus Schweinefleisch, Schweineleber und lediglich zu mindestens 15 % aus Kalbfleisch.

Das ist geregelt:

Die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse schreiben einen Mindestgehalt von 15 % Kalbfleisch im Fleischanteil einer Wurstware vor, wenn die Produktbezeichnung das Wort „Kalb“ beinhaltet.
Die von uns geprüften „Kalbfleisch-Leberwürste“ von verschiedenen Herstellern erfüllen nach den Angaben in der Zutatenliste diese Leitsatzvorgabe; sie enthalten mindestens 15 % Kalbfleisch im Fleischanteil.
Kalbsleber ist in der Kalbfleischleberwurst hingegen nicht enthalten. Die Lebensmittelbuchkommission hat Anfang 2010 festgelegt, dass Leberwurst ohne Kalbsleber, aber mit Schweineleber und Kalbfleisch als Kalbfleisch-Leberwurst zu kennzeichnen ist. Eine „Kalbsleberwurst“ muss hingegen einen gewissen Anteil an Kalbsleber und 15 % Kalb- oder Jungrindfleisch enthalten.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Verbraucher erwarten, wie die vielen Meldungen zeigen, beim Kauf von Kalbfleisch-Leberwurst, dass hauptsächlich Kalbfleisch als Zutat enthalten ist. Aus Sicht der Verbraucherzentrale fühlen sich die Verbraucher zu Recht durch diese Bezeichnung getäuscht. Verständlicher und ohne falsche Erwartungen wäre die Bezeichnung „Leberwurst mit Schweine- und Kalbfleisch“ oder „Leberwurst mit 15 % Kalbfleisch“.

Status 

Folgende Verbesserungen sind bereits beschlossen: Die Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse wurden inzwischen überarbeitet und in der aktualisierten Form im Dezember 2015 veröffentlicht.
Darin ist beschrieben, dass bei Kalbfleisch-Leberwurst der Rindfleischanteil zu mehr als 50 Prozent aus Kalb- oder Jungrindfleisch bestehen soll. Wird zusätzlich Schweinefleisch eingesetzt, heißt es „Kalbfleisch-Leberwurst mit Schweinefleisch“, wobei der Rindfleischanteil überwiegen soll.
Die oben abgebildete Wurst mit 15 Prozent Kalbfleisch soll statt „Kalbfleisch-Leberwurst“ nach den aktuellen Leitsätzen „Leberwurst mit Kalbfleisch“ heißen.

Es wird allerdings noch einige Zeit dauern, bis die neuen Kennzeichnungen umgesetzt sein werden.

Die angesprochene Problematik hatte aus Sicht der Verbraucherzentralen die Änderung oder Ergänzung der Leitsätze für Fleisch und Fleischerzeugnisse erfordert. Die Verbraucherzentrale stellte am 7.2.2013 einen Änderungsantrag an die Deutsche Lebensmittelbuchkommission (DLMBK).

Stand 
14. Januar 2016