Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Giovanni RanaTortellini, beispielhaft Sorte Roher Schinken & Käse

 

Beworbener Käse mit nur 0,5 Prozent in der Füllung nur minimal vorhanden

Verbraucherbeschwerde 

Beschwerde zu Sorte "Pesto Basilikum und Pinienkerne"

Die Tortellini werden auf der Vorderseite mit einer Füllung aus Pesto-Basilikum und Pinienkernen beworben. Erst zu Hause merkte ich, dass die Füllung hauptsächlich aus Ricotta besteht. Basilikum ist in der Füllung nur zu 7,5 % enthalten, Pinienkerne nur mit 1 %. Dies schlägt sich auch stark im Geschmack nieder. Pinienkerne mit 1 % in der Füllung, die 50 % der Packung ausmacht, sind bei einer 250 g Packung nur mit 1,25 g enthalten. Dies dürfte nicht einmal 1 Kern sein. Die Kennzeichnung ist einfach falsch und der Kunde wird mit Absicht getäuscht!
Herr S. aus Berlin vom 07.01.2017

Beschwerde zur Sorte Roher Schinken & Käse

Als ich das Produkt gekauft habe, wurde ich von der Verpackung angesprochen! Die Verpackung verspricht ein Produkt mit Schinken und Käse! Leider kann man den Käse nur erahnen! Als ich auf die Rückseite nach den Inhaltsangaben schaute, wurde mir leider auch klar, warum das so ist! Sage und schreibe 0,5 % Käse befindet sich in diesem Produkt. Ich finde, dass es nicht in Ordnung ist: Ich wollte ein Produkt, bei dem der Käse nicht nur schriftlich auf der Verpackung vermerkt ist.
Frau H. aus Solingen vom 04.0 12.2015

Einschätzung der Verbraucherzentrale 

Zusammenfassung:

Käse wird in Wort und Bild als Zutat versprochen, macht aber nur eine verschwindend geringe Menge in den Tortellini aus. Entweder sollte der Anbieter die Käsemenge auf der Vorderseite offenlegen oder weder nennen noch abbilden. Ist wie hier der Geschmack zusätzlich mit Aromen verstärkt, sollte das der Verbraucher durch den Hinweis „aromatisiert“ oder „mit Aroma“ auf den ersten Blick beim Kauf erkennen können.

Darum geht’s:

Die Sortenbezeichnung auf der Schauseite der Verpackung lautet „Roher Schinken & Käse“. Die Abbildung zeigt mehrere Stücke Hartkäse und etliche Scheiben rohen Schinken. Die Zutatenliste nennt an Füllungszutaten an den ersten Positionen Schweinefleisch, Paniermehl und dann 15 Prozent rohen Schinken. Käse taucht mit 0,5 Prozent Käse hinter natürlichen Aromen auf.

Die Verbraucherin hat eine wesentliche Menge Käse erwartet und sieht sich getäuscht.

Das ist geregelt:

Nach der Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), dürfen Informationen über Lebensmittel nicht irreführend sein, insbesondere in Bezug auf die Eigenschaften des Lebensmittels. Unter Eigenschaften wird unter anderem die Zusammensetzung eines Lebensmittels verstanden. Solche Irreführungen sind auch in der Werbung und in der Aufmachung und Darbietung des Lebensmittels unzulässig.

So sieht’s die Verbraucherzentrale:

Auch wenn es sich bei Hartkäse um eine sehr aromatische Zutat handeln kann, ist die zugesetzte Menge nach Auffassung der Verbraucherzentrale sehr gering. Dafür spricht auch die Verstärkung des Geschmacks durch natürliche Aromen.

Fazit:

Die geringe Menge an Käse und die Aromatisierung der Tortellini sollte bereits auf der Schauseite genannt sein, um falschen Erwartungen vorzubeugen. Alternativ könnte der Käse im Produktnamen und als Bild entfallen.

Stellungnahme der Giovani RANA Deutschland GmbH, Frankfurt

Kurzfassung, erstellt von der Verbraucherzentrale:

Der Produktname dient zunächst der Orientierung für den Verbraucher, um das Favorisierte auswählen zu können. Die bildlichen Darstellungen zeigen plakativ die geschmacksgebenden Zutaten auf. Mit geriebenem Käse oder gestückeltem Schinken wäre dies nicht möglich. Die verwendete Menge des Käses wurde von Produktentwicklern so ausgewählt, dass sie die Füllung mit Schinken abrundet. Sie entspricht küchen- und marktüblichen Gehalten.

Stellungnahme Downloads 
Stand 
10. Januar 2017