Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Mengenkennzeichnung (QUID, Quantitative Ingredient Declaration)

Bei einer Dose „Linsensuppe mit Wurst“ erfährt der Verbraucher den Anteil an Linsen und der Wurst, in verpackten „Käse-Tortellini“ den Käseanteil.
Dafür sorgt die so genannte QUID-Regelung, die für Lebensmittel in Fertigpackungen gilt. Sie besagt, dass der prozentuale Mengenanteil einer Zutat anzugeben ist, wenn diese Teil der Verkehrbezeichnung ist oder durch Bilder und Worte auf der Verpackung besonders hervorgehoben wird.
Auch wenn die Bezeichnung darauf schließen lässt, dass eine bestimmte Zutat enthalten ist – z.B. Pilze in der Jägersoße –, muss eine Mengenkennzeichnung für diese Zutat erfolgen,

Allerdings gibt es Ausnahmen. Wird ein Abtropfgewicht angegeben, wie zum Beispiel bei Obstkonserven, ist keine Prozentangabe erforderlich. Auch wenn nur kleine Mengen an Zutaten zur Geschmacksverbesserung eingesetzt werden oder wenn die Menge der hervorgehobenen Zutat für den Verbraucher nicht kaufentscheidend ist, kann die Prozentangabe entfallen.

Die Mengenkennzeichnung erfolgt in der Verkehrsbezeichnung, in der unmittelbaren Nähe der Verkehrsbezeichnung oder in der Zutatenliste.