Skip to content Skip to navigation

Schriftgröße

-A +A

Stichprobe Glühwein: Viel Werbung und nur wenige Informationen

Glühwein
© BillonPhotos.com - fotolia.com

Winterzeit ist Glühweinzeit und bei Angaben wie „nach traditionellem Rezept“, „besondere Rebsorte“ oder „feinste Zutaten“ fällt die Entscheidung für ein Produkt nicht leicht.

Noch schwerer wird die Entscheidung, wenn genauere Angaben über die enthaltenen Zutaten fehlen. So zeigt eine Stichprobe der Verbraucherzentrale Bayern, dass lediglich 2 von 22 der betrachteten Weine eine Zutatenliste aufweisen. Diese ist jedoch eine der wichtigsten Informationsquellen auf Lebensmitteln und ohne sie bleiben die vielen Werbeversprechen nur „leere Worte“. Eine freiwillige Nährwertkennzeichnung trug keines der betrachteten Produkte. Auch die Angabe der Grundweine sowie der Einsatz von Aromen oder verschiedenen Zuckerarten fehlten häufig.

Grundsätzlich müssen verpackte Lebensmittel entsprechend der EU-Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) ein Zutatenverzeichnis aufweisen und ab Dezember 2016 auch eine Nährwerttabelle. Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 % Volumenprozent sind jedoch von dieser Regelung ausgenommen. Meldungen bei Lebensmittelklarheit.de zeigen, dass Verbraucher auch bei alkoholhaltigen Getränken wissen wollen, was drin steckt.

Die Verbraucherzentralen fordern den deutschen Gesetzgeber daher auf, sich bei der EU-Kommission für eine Änderung oder Ergänzung der rechtlichen Regelung einzusetzen:

  • Um die Verbraucherinformation zu verbessern, muss zukünftig eine Zutatenliste bei dieser Lebensmittelgruppe verpflichtend sein.
  • Im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes muss die Angabe der Nährwerte für alkoholische Getränke vorgeschrieben werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern e.V.: Stichprobe Glühwein: Die Etiketten verraten wenig über den Inhalt. Ausgerechnet alkoholische Getränke müssen keine Zutatenliste aufweisen. Pressemitteilung vom 10.12.2015

Letzte Änderung 
10. Dezember 2015
Hinweis

Bitte beachten Sie: Unsere Kurzmeldungen geben grundsätzlich den Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder. Sie werden nicht aktualisiert.